Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 90, fol. I*
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I*
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 921, fol. I
Dinim und Minhagim
Taan 1,1-3,26; Yom 8,5-28 (Ende); Suk 1,1-3
Qid 3,17-4,28 (Ende); Nid 1,1-4,2; Ned 11,1-8 (Ende)
bSuk 3,17-4,7 (Ende)

Cod. 90:
(I*v oben) re. Sp.: Taan 1,1-7; li. Sp.: Taan 1,8-14
(I*r oben) re. Sp.: Taan 1,16-21; li. Sp.: Taan 1,21-3,26
(I*r unten) re. Sp.: Yom 8,5-12; li. Sp.: Yom 8,13-15
(I*v unten) re. Sp.: Yom 8,15-19; li. Sp.: Yom 8,20-28, Suk 1,1-3
Identifikation durch F. Dexinger

Cod. 268:
(I*r) Qid 3,17-4,24; (I*v) Qid 4,25-28 (Ende); Nid 1,1-4,2
(Iv) Ned 11,1-8 (Ende)

Cod. 921:
(Ir) re. Sp.: Suk 3,17-24 (?); li. Sp.: Suk 3,25-33
(Iv) re. Sp.: Suk 3,33-4,4; li. Sp.: Suk 4,5-7 (Ende);
...
Identifikation durch Schwarz

Fragmente laut IMHM vermutlich mit einem Fragment aus der Sammlung Lehmann (FR.9) zusammengehörig.

Datierung: ca. Anfang 15. Jh.
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Cod. 90: Pfeiffer-Černík


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Verfasser . . .  
Bilder:
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 90, fol. I*:   I*r oben  −  I*r unten  −  I*v oben  −  I*v unten
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I:   Iv
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I*:   I*v  −  I*r
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 921, fol. I:   Ir  −  Iv


Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 90, fol. I*
Fragment(e):
Pergament. Auf Buchblockformat beschnittenes Doppelblatt, um 90 Grad gedreht dem Cod. 90 als Nachsatzblatt eingebunden. Schriftraumhöhe beschnitten, -breite ca. 170; zwei Spalten (Spaltenbreite 78/80, Interkolumnium ca. 12); Zeilenabstand 5/6. Stiftlinierung; Schriftspiegel von je zwei Vertikallinien in Zeilenhöheabstand flankiert. Grauschwarze Tinte. Bezugsworte in vergrößerter Schrift.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 90
Die Handschrift um 1420/30 in Klosterneuburg entstanden und wohl bald danach gebunden. Mittelalterlicher Einband durch Halbfranzband von 1830/40 ersetzt.
Literatur: Kat. Klosterneuburg I, 201 f.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268, fol. I*
Fragment(e):
Pergament. Die beiden Einzelblätter als Vorsatz- (Bl. I) und Nachsatzblatt (I*) dem Cod. 268 beigebunden und etwa auf Buchblockformat (310/315 x 210) beschnitten.

Bl. Iv (Ir leer): Schriftraum 232x170; der Schriftraum durch diagonale Doppellinien in vier Dreiecke unterteilt, das linke und rechte Dreieck unbeschriftet, das obere und untere durch je ein (?) Wort pro Zeile miteinander verbunden; 39 Schriftzeilen und eine radierte Leerzeile; Zeilenabstand 5/6. Blindlinierung.

Bl. I*rv: Schriftraumhöhe 235/242, -breite beschnitten; zwei Spalten (Spaltenbreite 80, Interkolumnium ca. 12); 40 Zeilen; Zeilenabstand 6. Blind- und Stiftlinierung. Grauschwarze Tinte. Bezugsworte in vergrößerter Schrift; dafür jeweils drei Zeilen ausgespart.

Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 268
Die Handschrift etwa in der ersten Hälfte der 1420er-Jahre in Klosterneuburg entstanden (Ausstattung stimmt mit der des großen Antiphonars Cod. 65-69 von 1420/24 überein), Klosterneuburger Signatur f 9 auf 4r aus dem Zeitraum 1420/30.

Literatur: Pfeiffer−Černík II 23-28.

Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 921, fol. I
Fragment(e):
Pergament. Auf Buchblockformat (ca. 240x170) beschnittenes Einzelblatt, als Vorsatz beigebunden. Schriftraum beschnitten. Zwei Spalten (Spaltenbreite ca. 80, Interkolumnium 11); Zeilenabstand 6. Stiftlinierung, Interkolumnium hälftig geteilt. Grauschwarze Tinte. Lemmata in stark vergrößerter Schrift.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 921
Zusammengesetzte Handschrift: Teil I (1-106): Österreich (?), 14. Jh., Teil II (107-267): Italien, 14. Jh., Teil III (268-278): Österreich (?), 14.Jh.
Die Handschrift auf Grund der Signatur l 47 auf 4r schon um 1420/30 in der Klosterneuburger Bibliothek nachweisbar.
Klosterneuburger Besitzvermerke des 15. Jh.
Mittelalterlicher Halblederband aus der ersten Hälfte des 15. Jh.(?), um 1840 am Rücken mit neuem Leder erneuert.

Literatur: Pfeiffer−Černík V 313-314.

Haidinger 1991