Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 741, Vorderdeckel-Spiegel
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 741, Hinterdeckel-Spiegel
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Nashim"
Talmudkommentar, Traktat "Yevamot"
bYev 110b-111b, 122a

(Fragm. 343rv) Rashi zu bYev 110b-111b
(Fragm. 344r) unbeschrieben
(Fragm. 344v) Rashi zu bYev 122a

Kolophon: "Ich, Yehoshua', in der Stadt Strubig [Straubing] "Hosha'na rabba" genannt, habe diese Auslegungen zu (Traktat) Yevamot für R. Avraham b. Shlomo [wörtl.: R. Avraham, Sohn des weisen R. Shlomo] geschrieben und sie am Donnerstag, den 19. Iyyar 96 nach der (kleinen) Zählung [=1336], abgeschlossen..."

Datierung: 1336 (laut Kolophon)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz −Loewinger−Roth 87:43; Pick−Munitz 15, 38; Ferdinand Dexinger, Hebräische Fragmente. Nachrichten von der Hebräischen Universität Jerusalem. Wien 1994, 11.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 741, Vorderdeckel-Spiegel:   recto  −  verso
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 741, Hinterdeckel-Spiegel:   recto  −  verso

Fragment(e):
Pergament. Die beiden Fragmente ehemals als Spiegelblätter in Cod. 741.: Fragm. 343 ehemals VDS, Fragm. 344 ehemals HDS. Fragmente etwa auf Buchblockformat (295 x 210) beschnitten.

Fragm. 343: Schriftraumhöhe beschnitten (ca. 235), -breite 150. Einspaltig; 41 Zeilen, Rest einer 42. Zeile.

Fragm. 344: einseitig beschrieben, kompliziertes Layout, Schriftraumhöhe beschnitten (ca. 235), -breite 150. Interkolumnium 17; Zeilenabstand 5/6. Blindlinierung (?).

Längliche Einstichlöcher für die Linierung auf dem äußeren und inneren Freirand beider Fragmente. Braunschwarze Tinte.

Haidinger 1991  

Klosterneuburger Handschrift des 12. Jh. Heller Ledereinband; Klosterneuburg, 1. Hälfte 15.Jh. (um 1430 ?). Die aus der Zeit 1420/30 stammende Signatur g 23 auch in der linken oberen Ecke des VD-Spiegelblattes. Auf den Fragmenten lateinische Inhaltsangaben aus der 2. Hälfte des 15.Jh.

Literatur: Pfeiffer−Černík IV 115-118

Haidinger 1991