Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Heiligenkreuz, Zisterzienserstift, Cod. 249, Hinterdeckel-Spiegel
Kommentar zu Piyyuṭ
Textstelle(n): aus einem Piyyuṭ-Kommentar

Datierung:
Schrift:


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem)  
Bilder:
Heiligenkreuz, Zisterzienserstift, Cod. 249, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Zwei zum Großteil von Papierblättern überklebte, auf das Holz von VD und HD entlang des Buchblockes aufgeklebte hebräische Pergamentstreifen.
Höhe der Fragmente ca. 215, Breite des Streifens auf VD nicht feststellbar, Breite des Streifens auf dem HD bis zu 27. Bis zu 35 Zeilen sichtbar, Zeilenhöhe ca. 6.
Lackner 1993  

Heiligenkreuz, Zisterzienserstift, Cod. 249
Heiligenkreuz (?), Anfang 14. Jh.

Besitzvermerk: Mittelalterliche Besitzvermerke fehlen. Der Codex möglicherweise im Bibliothekskatalog von vor 1381 erwähnt (vgl. Gottlieb 73, Z. 16).

Datierung: Auf Grund paläographischer Kriterien.

Inhalt: Alexander de Villa Dei: Doctrinale puerorum (mit Glossen).

Einband: Blau gefärbter Ledereinband mit Blindlinierung über Holz; Heiligenkreuz, erste Hälfte 15. Jh. Auf dem VD-Spiegel verschiedene Zeichnungen, auf dem HD-Spiegel Federproben der ersten Hälfte des 15. Jh.

Lackner 1993