Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, fol. I*
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, Hinterdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, fol. I*
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, Hinterdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Vorderdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Hinterdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Nashim"
Traktat "Yevamot"
bYev 10b (ואי בעי להאי חליץ והשתא קאי עלה בכרת) bis 11b ([מיעט רחמנא היא [תועבה ואין צרתה תועבה)
bYev 36b (והבן אינו יכול למכור מפני שהן ברשות האב) bis 37a ([שריתו יהא רעוא [דתשתרו אף תרבא);
bYev 38b (יחולקו יורשי הבעל עם יורשי] האב]) bis 39a ([ועדיין יבומי [הראשון עליה)
mYev 1,1-4; bYev 8b ( דרבי יוסי בר חנינא] מלאשה נפקא]) bis 9a ([מרובין [בסייף)

Cod. 15: (HDS + I*v) bYev 10b-11a; (I*r) bYev 11a-b
Cod. 17: (HDS) bYev 36b-37a; (I*v) bYev 38b; (I*r) bYev 38b-39a
Cod. 52: (HD) mYev I,1-4; (VD) bYev 8b-9a

Fragmente in Cod. 17 mit Korrekturen.

Datierung: 12.-13.Jh.
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Liste Sussmann.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem)  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, fol. I*:   I*r  −  I*v
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, fol. I*:   I*r  −  I*v
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS  −  HDI
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS


Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, fol. I*
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15, Hinterdeckel-Spiegel
Fragment(e):
Pergament. Um 90° gedrehtes Einzelblatt. Eine Hälfte bildet heute das Nachsatzblatt (I*) der Hs., die andere ist auf den HD-Spiegel aufgeklebt. Format (etwa auf Buchblockgröße beschnitten): 310 x ca.218. Schriftraum 235 x ca.170. Zwei Spalten (Spaltenbreite 70/75, Interkolumnium meist 23/25); 25 Zeilen, Zeilenhöhe 10/11. Blindlinierung. Notizen des 14./15.Jh. auf I*v und HD-Spiegel.
Haidinger 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 15
Datierung "um 1420" auf Grund der Wasserzeichen.

Einband: Rot gefärbter Ledereinband mit Streicheisenlinien.

Literatur: Mayo 45; CMD-A VIII/1 101, Nr.108.

Haidinger 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, fol. I*
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17, Hinterdeckel-Spiegel
Fragment(e):
Pergament. Doppelblatt, Format ca. 300 x 375, als Nachsatzblatt (I*) beziehungsweise Hinterdeckelspiegel beigebunden.

Bl. I*: ca. 300 x 160. Schriftraum: vollständig erhalten nur die Spalte beim Falz (also I*ra und I*vb), Format der erhaltenen Spalte 235 x 73, 23 Zeilen. Interkolumnium ca. 21, Zeilenhöhe 10/11, die beschnittene Spalte in der Breite von ca. 30 erhalten. Stiftlinierung. Längliche Einstichlöcher beim Falz erhalten.

HD-Spiegel: 300 x 213. Schriftraum 235 x 170, 2 Spalten, 23 Zeilen. Spaltenbreite 73/75, Interkolumnium, Zeilenhöhe und Linierung wie Bl. I*.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 17
Herzogenburg, 1428/30.

(Ir) Teil eines mittelalterlichen Herzogenburger Besitzvermerks; (I*v) Herzogenburger Besitzvermerk des 15. Jh.

Da der mit 1428 und 1430 datierende Kopist frater Matheus chronologisch gesehen der letzte für diese Handschrift tätige Schreiber war und von ihm auch der rote Besitzvermerk Hunc librum comparavit frater Matheus pro tunc subplebanus et professus in Herczogenburg stammt, dürfte die Handschrift wohl bald nach 1430 gebunden worden sein.

Einband: Rotes Leder über Holz.

Literatur: Mayo 59-65; CMD-A VIII/1, 32-33.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Vorderdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Hinterdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52, Fälze
Fragment(e):
VD-Spiegelblatt: Format ca. 293 x 218. Schriftraum 255 x 170, 2 Spalten zu 25 Zeilen. Spaltenbreite 75/80, Interkolumnium 21, Zeilenhöhe 12. Korrekturen von anderer (?) Hand. Kaum sichtbare Stiftlinierung(?).

HD-Spiegelblatt: Format 290 x 220. Schriftraum ca. 250 x 170, 2 Spalten zu 25 Zeilen. Spaltenbreite 75/80, Interkolumnium ca. 20, Zeilenhöhe ca. 10. Lemma in der Höhe von zwei Zeilen. Am unteren Rand des Fragmentes fehlt ein Teil in der Höhe von ca. 9 Zeilen. Kaum sichtbare Stiftlinierung(?). Hand der Glossen des HD verschieden von denjenigen des VD (?).

Fragmente mit durch Nägel der Beschläge und Rost verursachten Löchern.
Fälze vor 53, 77 (mit geringen Schriftresten), 89, 113, 125, 137; wahrscheinlich nur z.T. aus derselben Hs. wie die Fragmente VDS und HDS. Fälze auf das Papier aufgeklebt. <10 breit, 295 hoch (= Höhe des Buchblockes).

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 52
1380.

Die Handschrift aus zumindest drei Teilen (alle 14. Jh., Bl. 143-241 mit 1380 datiert) zusammengesetzt. Noch im 14. Jh. gebunden (?).

Mittelalterliche Herzogenburger Besitzvermerke fehlen. Herzogenburger Besitzvermerk des 18. Jh.

Einband: Derselbe Einband auch für Cod. 53: Rotes Leder über Holz. VD und HD gleich: Von blinden Doppellinien flankierter Rahmen. Das Mittelfeld durch drei diagonale Doppellinien geteilt. Rückenleder beim Kapital mit breitem, leicht bogenförmig geschnittenem Streifem überlappend. Spuren der entfernten Kettenbefestigung an der unteren Kante des HD.
Literatur: Mayo 172-178; CMD-A VIII/1, 45-46.

Lackner 1992