Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 31, Vorderdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 31, Hinterdeckel-Spiegel
Siddur / Maḥzor
Maḥzor für Rosh ha-shana
Ausschnitte aus dem Shaḥarit- und Musaf-Gebet für Rosh ha-shana

(Cod. 31, HDS) aus dem Musaf-Gebet für den ersten Tag von Rosh ha-shana, Qerova:
Meḥayye (תפן במכון לכס שבת) und Meshallesh (אף ארח משפטיך קוינוך תאות לב בצר פקדנוך)
(Cod. 31, VDS) aus dem Silluq מלך במשפט יעמיד ארץ עליון על כל הארץ

Randglossen

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Davidson III, 538:478; I, 322:7090; III, 142:1572; Goldschmidt, Rosh ha-shana, 80 ff., 159 ff.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 31, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 31, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS  −  Falz vor HDS

Fragment(e):
Zwei zusammengehörende Fragmente: VD-Spiegelblatt, HD-Spiegelblatt
Auf Grund übereinstimmender äußerer Merkmale vermutlich dazugehörend: Fragment in Cod. 62; Fälze in Cod. 55 und Cod. 57.
VD-Spiegelblatt: Doppelblatt, um 90° gedreht eingeklebt, stark beschnitten. Format (auf Buchblockformat beschnitten): ca.210+15(Falz vor 13)x310. Schriftraum >180(Höhe beschnitten)xca.180/185. Eine Spalte, 13 Zeilen, Zeilenabstand ca. 15. Keine Linierung erkennbar.
HD-Spiegelblatt: Einzelblatt, gestürzt eingeklebt. Format (auf Buchblockformat beschnitten): ca.310x170/175. Schriftraum ca.225x>125(Breite beschnitten). Eine Spalte, 15 Zeilen, Zeilenabstand ca.15. Am linken Freirand kleinere Schrift. Keine Linierung erkennbar.

Haidinger 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 31
Nußdorf, 1404.

Datierung 1404 auf 247ra bezieht sich auf die gesamte Hs. Zum Teil von einem Herzogenburger Kanoniker geschrieben. Auf dem VD-Spiegel Eintragungen des 15. Jh. sowie Herzogenburger Besitzvermerk des 18. Jh.

Einband: Braunes Rindleder, Streicheisenlinien.

Literatur: Mayo 194 f. (ohne Nenung der hebr. Fragmente); CMD-A VIII/1 38, Nr.15.

Haidinger 1992