Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Vorderdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Hinterdeckel-Spiegel
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "T̩oharot"
Traktat Nidah
(HDS) bNid 32a (ומקשינן אשה לאיש) bis b ([קרא למה לי [למעוטי אשה מלובן)
(VDS) bNid 42b (דתניא אלא מפני] שטומאת בית הסתרים היא]) bis 43a (אם תמצי לומר בתר עקירה אזלינן)

Datierung: 12./Anfang 13. Jh. (Edna Engel)
Schrift: italienische(?) Quadratschrift (Edna Engel)


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem); Neri Ariel  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30, Fälze:   Falz vor 7

Fragment(e):
Pergament. Auf VD- und HD-Spiegel Fragmente aus derselben Handschrift aufgeklebt. Fälze (aus derselben Hs. wie Spiegelblatt) vor 7, 19, 31 (Reste einer Glosse?), 43, 55 (leer), 67, 79, 91, 103, 115, 127, 139, 151, 163, 175, 187, 199, 211 (leer), 223, 235, 247, 259 (nur Buchstabenreste), 271, 283 (leer).

VD-Spiegelblatt um 90° gedreht eingeklebt. Format (einschließlich des um den Falz der ersten Lage herumgeführten freien Endes) ca. 245 x 298. Erhaltener Schriftraum ca. 225 x 207, 2 Spalten zu 28 Zeilen, Spaltenbreite 95/100, Interkolumnium 21, Zeilenhöhe 8/9. Blindlinierung.

HD-Spiegelblatt um 90° gedreht eingeklebt. Format (einschließlich des um den Falz der letzten Lage herumgeführten freien Endes) ca. 296 x 232. Erhaltener Schriftraum ca. 222 x 207, 2 Spalten zu 27 vollständig und einer teilweise erhaltenen Zeile, Spaltenbreite 95/100, Interkolumnium 21, Zeilenhöhe 8/9. Blindlinierung.

Fälze mit einer Breite von ca. 15 und Höhe von 295 (= Buchblock).

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 30
1420/30.

Datierung auf Grund der Wasserzeichen. Eine Bindung um diese Zeit ist als wahrscheinlich anzunehmen.

Herzogenburger Besitzvermerk des 15. Jh. auf . . ., des 18. Jh. auf dem VD-Spiegel.

Einband: Schmuckloser, ungefärbter Wildledereinband
Literatur: Mayo 102-103.

Lackner 1992