Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 44, fol. I*
Babylonischer Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Traktat "Pesaḥim"
bPes 8a (אי לבהדי] ארובה היינ ו אכסדרה] ) bis b ([אלמלא לא עלינ ו אלא לרחוץ בחמי [טבריא דיינ ו)
(I*v) bPes 8a; (I*r) bPes 8a-b

Datierung: 14.-15. Jh.
Schrift: aschkenasische Halbkursive


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem)  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 44, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Nachsatzblatt I*. Format (einschließlich des um den Falz der letzten Lage herumgeführten freien Endes) ca. 305 x 223. Schriftraum ca. 275/280 x 210, 2 Spalten zu 31 Zeilen. Spaltenbreite 95 (die Spalten beim Falz geringfügig beschnitten), Interkolumnium 16, Zeilenhöhe 8/10. Tintenlinien für die Kolumnenrahmung (keine Zeilenlinien sichtbar).

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 44
1423.

Besitzvermerk auf dem VD-Spiegel: Iste liber est Iohannis Schedern de Eschenbach quem comparavit a domino Abraham canonico Ardacensi tunc temporis plebanus in Nestdl (oder Nesttel) anno etc. LXII pasce vel quasi. Herzogenburger Besitzvermerk des 18. Jh.

Auf Grund der Datierung 1423 ist eine Bindung der Handschrift bald nach 1423 bzw. im dritten Jahrzehnt anzunehmen.

Schmuckloser, stark beschädigter roter Ledereinband. Von den Deckelbeschlägen nur noch Schließenbeschläge des VD zum Teil erhalten.
Literatur: Mayo 147; CMD-A VIII/1, 43-44.

Lackner 1992