Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. II
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I*
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, Fälze
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "Sanhedrin"
bSan 12b (ביום שלשים של אדר) bis 13a (ששה עשר לפני החג)
bSan 15b (איכה בינייהו נחש) bis 16a (כנור)
bSan 16b (ואביתר אלו אורים ותומים וכן הוא אומר ובניהו בן יהוידע על הכרתי ועל הפלתי) bis 17a מפי המתורגמן)
bSan 31a (אותיות ניקנות במסירה) bis b (הדרן עלך זה בורר)
bSan 32a (ודיני נפשות מטין על פי אחד לזכות) bis (שטרי חוב המוקדמין)
bSan 32b (טעו bis ופרכינן וליחסמו)
bSan 33a ('מיכן שפותחין כו bis אלא זיכה את החייב)
bSan 38b (וראשו מארץ ישראל) bis 40b (עיר הנדחת להנך תרתי לא דמיא)

(IIv) re. Se.: bSan 13a; li. Se.: 15b-16a; (IIr) re. Seite: bSan 16b-17a; li. Seite: bSan 12b-13a
(I*v) re. Se.: bSan 40a-b; li. Se.: bSan 31a-b ; (I*r) re. Se.: bSan 32a; li. Se.: bSan 39b-40a
(Ir) re. Se.: bSan 39a-b; li. Se.: bSan 32b; (Iv) re. Se.: bSan 33a; li. Se.: bSan 38b-39a


Datierung: 13.-14. Jh.
Schrift:


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem)  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I:   Ir  −  Iv
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. II:   IIr  −  IIv
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I*:   I*r  −  I*v
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, Fälze:   Falz nach BBr  −  Falz nach BBv


Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. II
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, fol. I*
Fragment(e):
Fragmente Bl. I und I* abgelöste und nachträglich fixierte Spiegelblätter, Bl. II mit Spagat im Buchverband gebunden; aus derselben Handschrift stammend.

Bl. I (um 90° gedreht eingebunden), ursprünglich Doppelblatt. Format ca. 308 x 210. Schriftraum (im unteren Blattteil der Zeilenbreite nach vollständig erhalten), unterer Blattteil ca. 170 x 170, 25 Zeilen (die oberste und erste Zeile unvollständig); der Schriftraum des Gegenblattes in der Zeilenbreite von 65 erhalten. Zeilenhöhe 5/7. Blindlinierung.

Bl. II (um 90° gedreht eingebunden), ursprünglich Doppelblatt. Format ca. 305 x 215/218. Schriftraum (im oberen Blattteil der Zeilenbreite nach vollständig erhalten), oberer Blattteil ca. 195 x 170, 29 Zeilen vollständig, dreißigste unvollständig erhalten; der Schriftraum des Gegenblattes in der Zeilenbreite von 85 erhalten. Zeilenhöhe 5/7. Blindlinierung.

Bl. I* (um 90° gedreht eingebunden), ursprünglich Doppelblatt. Format ca. 308 x 212. Schriftraum (im unteren Blattteil der Zeilenbreite nach vollständig erhalten), unterer Blattteil ca. 195/200 x 170, 28 Zeilen vollständig, 29 (unterste) zum Teil erhalten; der Schriftraum des Gegenblattes in der Zeilenbreite von 55/67 erhalten, 27 Zeilen vollständig, 28. (unterste) unvollständig erhalten. Zeilenhöhe 5/7. Blindlinierung.
Die Fragmente aus Cod. 46 und 66 weisen eine sehr ähnliche Schrift auf, die Zeilenhöhe des Fragmentes in Cod. 66 jedoch verschieden von denjenigen in Cod. 46.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46
1420/30.

Die Handschrift auf Grund der Wasserzeichen ins dritte Jahrzehnt des 15. Jh. zu datieren. Eine Bindung um diese Zeit ist als wahrscheinlich anzunehmen.

Besitzvermerk auf Iv: Daz puch gehort czum und Iste liber est (der Rest des ursprünglichen Besitzvermerkes radiert, auf der Rasur von anderer Hand hinzugefügt:) datus ad monasterium Herczogenburgense sancti Georii orate pro anima ipsius (sic!). Ein weiterer Herzogenburger Besitzvermerk des 15. Jh. auf 1r.

Einband: VD und HD gleich: Mittelfeld von einem aus blinden Doppellinien gebildeten Rahmenstreifen umgeben. Das Mittelfeld mit einfachen Blindlinien gerautet (7:7). Beschläge zum Teil erhalten.
Literatur: Mayo 153.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46, Fälze
Fragment(e):
Fälze vor 31, 43, 55, 67, 79, 91, 103, 139, 151, 163, 187, 199, 211, 223, 235, 247, 259, 271. Fälze < 10 breit, 305 hoch (= Höhe des Buchblocks). Alle Fälze aus derselben Handschrift: Doppelblatt mit zwei Spalten je Seite.
Falzverstärkung (außen um die letzte Lage herumgeführt). Format ca. 30/35x303. Schriftraum: Zeilen der Breite nach auf beiden Blättern beschnitten, fünf (?) Zeilen erhalten; erhaltene Zeilenbreite im oberen Teil 95, im unteren 167.
Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 46
1420/30.

Die Handschrift auf Grund der Wasserzeichen ins dritte Jahrzehnt des 15. Jh. zu datieren. Eine Bindung um diese Zeit ist als wahrscheinlich anzunehmen.

Besitzvermerk auf Iv: Daz puch gehort czum und Iste liber est (der Rest des ursprünglichen Besitzvermerkes radiert, auf der Rasur von anderer Hand hinzugefügt:) datus ad monasterium Herczogenburgense sancti Georii orate pro anima ipsius (sic!). Ein weiterer Herzogenburger Besitzvermerk des 15. Jh. auf 1r.

Einband: VD und HD gleich: Mittelfeld von einem aus blinden Doppellinien gebildeten Rahmenstreifen umgeben. Das Mittelfeld mit einfachen Blindlinien gerautet (7:7). Beschläge zum Teil erhalten.
Literatur: Mayo 153.

Lackner 1992