Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf HDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Nashim"
Traktat Ketubbot
(Abklatsch auf HDS)
re. Sp.: bKet 23a ( ואם] באו עדי טומאה] bis [אמר רב אשי [עדי טומאה איתמר )
li. Sp.: bKet 23b (אני טהורה וחברתי] טמאה] bis [מתני' וכן שני אנשים זה אומר כהן [אני )

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf VDS:   Abklatsch auf VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf HDS:   Abklatsch auf HDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Fälze:   Falz nach BB


Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf VDS
Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Abklatsch auf HDS
Fragment(e):
Abklatsch verschollener Fragmente auf VD- und HD-Spiegel.

Abklatsch auf VD-Spiegel: Nur noch Wortteile als Abklatsch erhalten, 15 oder 16 Zeilen. Abklatsch auf HD-Spiegel: Schriftraum (soweit sichtbar) 115 x 235, 2 Spalten (oder Doppelblatt), zu 16 Zeilen, auf Bl. 264v beim Falz noch Teil (eine Zeile) des Fragmentes (?) aufgeklebt erhalten. Interkolumnium 15.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55
1438 bzw. zweites Drittel 15. Jh.

Handschrift des zweiten Drittels des 15. Jh., der Teil Bl. 1-134 mit 1438 datiert. Teil Bl. 135 ff. aus dem 2. Drittel 15. Jh. Eine Bindung der Handschrift ist auf jeden Fall erst nach 1438 anzunehmen.

Keine mittelalterlichen Besitzvermerke. Herzogenburger Besitzvermerk des 18. Jh.

Einband: Blaues Wildleder über Holz. VD und HD gleich: Mittelfeld von dreifachen Blindlinien flankiert und von dreifachen Diagonallinien unterteilt. Rückenleder beim Kapital überlappend.
Literatur: Mayo 187-188; CMD-A VIII/1, 46.

Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55, Fälze
Fragment(e):
Fälze vor 7, 19(leer), 31(leer), 43(leer), 55, 67, 79(leer), 91, 103, 115, 127, 141, 153, 165(leer), 177, 189, 201, 214, 227, 239, 251, 263. Ca. 14 x 298 (= Höhe des Buchblocks). Aus aus einer anderen Handschrift als die ehemals als Spiegelblätter dienenden Fragmente; evtl. aus derselben Hs. wie Fragmente des Cod. 31 stammend.
Lackner 1992  

Herzogenburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 55
1438 bzw. zweites Drittel 15. Jh.

Handschrift des zweiten Drittels des 15. Jh., der Teil Bl. 1-134 mit 1438 datiert. Teil Bl. 135 ff. aus dem 2. Drittel 15. Jh. Eine Bindung der Handschrift ist auf jeden Fall erst nach 1438 anzunehmen.

Keine mittelalterlichen Besitzvermerke. Herzogenburger Besitzvermerk des 18. Jh.

Einband: Blaues Wildleder über Holz. VD und HD gleich: Mittelfeld von dreifachen Blindlinien flankiert und von dreifachen Diagonallinien unterteilt. Rückenleder beim Kapital überlappend.
Literatur: Mayo 187-188; CMD-A VIII/1, 46.

Lackner 1992