Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97, Vorderdeckel-Spiegel
Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97, Hinterdeckel-Spiegel
Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "Bava batra"
bBB 14b-16a
(VDS) bBB 14b (ור''מ האי מצד ארון מאי עביד ליה) bis 15a (אפשר משה מת וכתב)
(HDS) bBB 15b ( [איוב בימי מלכות] שבא היה) bis 16a ( ולא הרהר אחר מדותיך ויאמר ה' אל [השטן] )

Datierung:
Schrift:


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Zwei zusammengehörende Fragmente als VD- und HD-Spiegelblatt. Vermutlich dazugehörende Fälze vor Bl. 12, 66(?), 198, 248.
Einzelblatt auf den VD-Spiegel leserichtig, auf den HD-Spiegel auf den Kopf gestellt geklebt. Format (etwa auf Buchblockgröße beschnitten): ca.290x225/230 (einschließlich Falz vor Bl.12 bzw. frei liegender Falz des HD-Spiegelblattes). Schriftraum: >225 x ca.190. Zwei Spalten, Spaltenbreite ca.85, Interkolumnium 20. Zeilenabstand 7/8 mm. 33 Zeilen. Schwarze Tinte. Auf VD-Spiegel Stiftlinierung erkennbar.

Haidinger 1992  

Seitenstetten, Benediktinerstift, Cod. 97
Niederösterreich/Süddeutschland, 1437/Mitte 15.Jh.

Hs. aus zwei Teilen zusammengesetzt (III, 1-163 bzw. 164-276). Teil I 1437 datiert (s.160va).

Inhalt: Predigtreihe "Sensatus"; Nicolaus de Byardo, Summa de abstinentia.

(160va) Datierung (in roter Tinte): Finitus est liber iste anno domini M°CCCC°XXXVII° feria tercia post Egidy confessorem hora vesperarum. Darunter von Hand des 15.Jh. nachgetragen: Tiboldus Rewtter (über w zwei Punkte) de Wasserburga arcium baccalaureus plebanus in Psolfing comparavit hunc librum .
(276v = recte 278v) Nachtrag: Iste liber est domini Symonis Me (darüber u)rtl de Newnburga claustrali emptus a domino Michahele Sleicher de Perching quondam octonario.

Einband: Schafleder (ursprünglich blau gefärbt) über Holzdeckeln, plumpe Verzierung mit einfachen Streicheisenlinien. Niederösterreich oder Süddeutschland, Mitte 15.Jh.

Haidinger 1992