Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 103 (Hübl 92), Vorderdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 103 (Hübl 92), Hinterdeckel-Spiegel
Siddur / Maḥzor
Maḥzor für Yom kippur
Textstelle(n): aus dem Widdui

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 103 (Hübl 92), Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 103 (Hübl 92), Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Zwei zusammengehörige (?) um 90° gedreht auf VD- und HD-Spiegel aufgeklebte hebräische Pergamnetfragmente; beide Fragmente Teile von ursprünglichen Doppelblättern.

VD-Spiegel: Rest der unteren Blatthälfte. Höhe (einschließlich des als Falz verwend eten Teiles) ca. 105, Breite > 290. Schriftraum der oberen Blatthälfte: erhaltene Höhe 60, Breite 102; 7 Langzeilen. Zeilenabstand 8/9. − Schriftraum der unteren Hälfte: Höhe wie bei der oberen Hälfte. Breite >90. Vier Spalten, davon drei schmälere beim Zeilenbeginn. − Abstand der beiden Schriftspiegel über den Falz des Doppelblattes ca. 52.

HD-Spiegel: Rest der oberen Blatthälfte. Höhe (einschließlich des als Falz verwendeten Teiles) ca. 90, Breite ca. 290. Schriftraum: Höhe 60, Breite ca. 100, 7 Zeilen, Zeilenabstand 8/9. Fünf Spalten auf beiden Hälften des Doppelblattes, davon vier schmälere zu Beginn der Zeilen.

Auf beiden Fragmenten Einstichlöcher für die Zeilenlinierung beim Falzes des Doppelblattes sichtbar.

Lackner 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 103 (Hübl 92)
Verschiedene Datierungen aus den Jahren 1464 und 1468: (69v) Item prima pars istius libri finita est post sancti Petri festum anno 1464. Et est inchoatum in festo sancte crucis. (149v) Item finitus est in die sancti Ieronimi eximii doctoris anno domini LXIIII circa horam undecimam. Laudetur et superexaltetur deus in sanctis suis. Amen. Dann von anderer Hand der Zusatz: Per me dominum Leonardum Dienhoffer. Orate pro me misero (30. September 1464). − (184v) Explicit liber Ysaie prophete anno domini MoCCCCoLXVIIIo in profesto sancti Valentini martiris (13. Februar 1468). − (203r) Explicit liber Proverbiorum anno domini MoCCCCoLXVIIIo feria quarta ante festum Gregory in sancto loco (Wien, Heiligenstadt [?], 9. März 1468), dann von anderer Hand der Zusatz: Per me dominum Leonardum Dienhoffer qui fuit possessor huius libri. Orate pro eo et fuit frater carnalis fratris Wolfgangi de Euuerding. Obiit 99 in Schonpuechel sepultus in Gerolting .

Einband: Roter Ledereinband mit Blindlinien und -stempeln. Um 1468 entstanden.

Besitzvermerk: (2r) Iste liber venit monasterio Scotorum Wyenne a domino Leonardo fratre fratris Wolfgangi de Everding. Oremus pro eo. − Biographische Notizen zu Leonhard Dienhoffer: (VD-Spiegel) Anno domini 54 fui promotus. − Anno domini 99 dominus Leonardus Dienhoffer de Aschach capellanus capelle sancti Laurencii in castro Schönpuechel obiit ibidem et tumulatus est in epiphania domini eisdem anni ad sanctum Iohannem in Gerolting. Et ipsius fuit frater carnalis frater Wolfgangus de Everding professus aput Scottos Wienne anno domini ut supra.

Lackner 1996