Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170), Vorderdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170), Hinterdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170), Fälze
X
HDS: mBB 4,8 ( פחותה מבית רובע ...)-9( סדן השקמה ), bBB 61a (Z. 6: מאי יציע ) – b (Z. 34: ולא שיירתיה )
VDS; bBB 69a(Z. 19:שבכרם שאינן לצורכו ) – 70 b (Z. 1: וסוף סוף כי אמ' ליה )

Identifizierung durch: Thesaurus of Talmudic Manuscripts

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 106:145, Allony – Loewinger 16:160


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170), Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170), Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Hebräische Fragmente: VD- und HD-Spiegel; Fälze zwischen Bl. 6/7, 18/19, 30/21 42/43, 54/55, 66/67, 78/79, 90/91, 102/103, 114/115, 126/127, 138/139, 150/151, 156/157, 174/175, 186/187, 198/199, 210/211, 222/223, 234/235, 246/247, 258/259, 270/271, 282/283, 294/295, 306/307.

VD-Spiegel: Leserichtig eingeklebt, am oberen und linken Rand beschnitten. Höhe 297, Breite 225. Erhaltener Schriftraum: Höhe ca. 263, Breite ca. 207. Spalte hebräisch a 92, b 95 breit, Interkolumnium 20, Zeilenhöhe 7/8, 36 Zeilene erhalten (die erste Zeile leicht beschnitten). Hebräische Marginalien.

HD-Spiegel: Gestürzt eingeklebt, unten und rechts beschnitten. Höhe ca. 298, Breite <227.
Erhaltener Schriftraum: Spaltenbreite und Zeilenhöhe wie bei VD-Spiegel. 34 Zeilen (erste hebräische Zeile teilweise beschnitten).

Fälze: Der Blatthöhe nach geschnitten. Vermutlich aus der selben Handschrift wie die Spiegelblätter. Breite der Fälze ca. 10.

Lackner 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 201 (Hübl 170)
Handschrift: Wien, drittes Jahrzehnt des 15. Jh.

Datierung der Handschrift auf Grund der Wasserzeichen.

Einband: Zur Handschrift zeitgenössischer ungefärbter, nachgedunkelter Wildledereinband mit Streicheisenlinierung.

Besitzvermerk des 15. Jh.: (1r) Liber monasterii sancte Marie alias Scotorum Wyenne. (157r) Liber monasterii beate Marie virginis alias Scotorum Wyenne.

Lackner 1996