Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 328 (Hübl 308), Vorderdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 328 (Hübl 308), Hinterdeckel-Spiegel
Babylonischer Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Traktat "Mo‘ed qaṭan"
Textstelle(n):
HDS: bMQ 8b (Z. 34: ועוסק בשמחת אשתו ) – 9a (Z. 39: שאו שער' ראש' ושאו פתחי עול' ויבא מלך הכבוד מי הוא זה מלך הכבוד י''י צבאות )

VDS: bMQ 15b (Z. 37: קרבנותיהן ) – 16a (Z. 39: ואחד מיפר חלקו )

Anmerkungen: Schwarz – Loewinger – Roth 106:143, Allony – Loewinger 17:166

Identifizierung durch: Thesaurus of Talmudic Manuscripts

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Thesaurus of Talmudic Manuscripts  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 328 (Hübl 308), Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 328 (Hübl 308), Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Pergament. Zwei als VD- und HD-Spiegel verwendete zusammengehörende Einzelblätter(???).

VD-Spiegel: 300 x 220/225 (inkl. Falz vor Bl.15). Schriftraum (beschnitten) ca.193 (85+23+[85]). Zwei Spalten. 37 Zeilen. Zeilenabstand 6/7 mm. Blindlinierung.

HD-Spiegel: 296/300 x 230/235 (inkl. Falz vor Bl.291). Schriftraum (nicht beschnitten!) ca.235 x 187/190. Zwei Spalten. 37 Zeilen. Interkolumnium und Zeilenabstand w.o. Blindlinierung.

Haidinger 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 328 (Hübl 308)
Handschrift aus zwei Teilen zusammengesetzt: I 1-218, II 219-302. Teil II datiert 1429, Schreiber Martin Wolff de Curia Regine (301rb).
Besitzvermerk des Schottenstiftes auf 1r und 219r oben.

Einband: Blau gefärbtes Leder über Holz, mit Streicheisenlinien (Rahmen und Andreaskreuz); bald nach 1429. Altes Pergamenttitelschildchen.

Haidinger 1996