Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 353 (Hübl 353), Vorderdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 353 (Hübl 353), Hinterdeckel-Spiegel
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "Bava batra"
Textstelle(n): bBB 136a-137a, 147a-148a

VDS: bBB 136a (Z. 2: מתנה דא הא נמי ) – 137a (Z. 14: ומודה רבן )
HDS: bBB 147a (Z. 15: זו מתנת שכיב מרע ) – 148b (Z. 5: אמ' רב נחמ' אם תימצי )

Identifizierung durch: Thesaurus of Talmudic Manuscripts

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 106:145, Allony – Loewinger 17:165


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 353 (Hübl 353), Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 353 (Hübl 353), Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Pergament. Zwei zusammengehörende(?), als VD- und HD-Spiegel verwendete Einzel(???)blätter. Schmale hebräische Pergamentfälze in den Lagenmitten: vor Bl.43, 55, 67, 84, 91, 103, 115, 127, 139, 151, 163, 175, 211. Die Fälze nicht aus derselben Handschrift wie die Spiegelblätter.

VD-Spiegel: 297/298 x 233. Schriftraum 265 x 200. Zwei Spalten. 37 Zeilen. Interkolumnium ca. 15, Zeilenabstand 6/7 mm. Blindlinierung.

HD-Spiegel: bis zu 299 x 230. Schriftraum ca.260 x 200. Zwei Spalten. 32 Zeilen. Interkolumnium ca. 18, Zeilenabstand .......... mm. Blindlinierung.

Haidinger 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 353 (Hübl 353)
Hs. aus vier Teilen zusammengesetzt: I 1-78 (Anfang 15.Jh.; geschrieben von einer einzigen[?] Hand) (Bl.79-84 fehlend), II 85-144 (14./15.Jh.), III 145-216 (Anfang 15.Jh.[um 1430 ?]).

Besitzvermerk des Schottenstifts auf 1r mit Datierung 1435.

Einband: Ungefärbtes Leder über Holz, Streicheisenlinien. Ca. 1435.

Haidinger 1996