Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 366 (Hübl 366), Vorderdeckel-Spiegel
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 366 (Hübl 366), Hinterdeckel-Spiegel
Siddur / Maḥzor
Maḥzor, west-aschken. Ritus
VDS
Textstelle(n): aus dem Musaf-Gebet für den zweiten Tag von Rosh ha-shana
אנוסה לעזרה אמצא נגדי אל קרוב לי בעת קראי בקול

HDS
Textstelle(n): Ende des Ma‘ariv-Gebets am achten Tag von Pesaḥ
אמונת אומן לעם זו רם זכרת (El‘azar Roqeaḥ)
אשירה לי''י בשירה עריבה (El‘azar Roqeaḥ)

Datierung: 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 109:161, Allony – Loewinger 16:154; Davidson I, 257:5636, 292:6396, 362:8011; Goldschmidt, Rosh ha-shana 270-72; Fraenkel, Pesaḥ 363ff.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 366 (Hübl 366), Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 366 (Hübl 366), Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
Pergament. Zwei zusammengehörende (?) Einzelblätter: VD- und HD-Spiegel. Pergamentfälze in den Lagenmitten aus einer hebräischen Handschrift vor Bl. 7, 18, 28, 38, 50, 75, 114, 123.

VD-Spiegel: ca.298 x 185/190. Schriftraum 220 x max.135. Eine Spalte. 26 Zeilen. Zeilenabstand 8/9 mm. Tintenlinierung (s. HD-Spiegel) ?

HD-Spiegel: 300 x ca.215 (inkl. Falz vor Bl. 157). Anssonsten wie VD-Spiegel.

Haidinger 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 366 (Hübl 366)
Handschrift aus mehreren Teilen zusammengesetzt: I 1-95 (Datierung 1425 auf 92r), II 96-116, III 117-127, IV 128-142 (Vorlagendatierung 1420 auf 141r), V 143-....

Besitzvermerk des Schottenstifts auf 88r und 117r.

Einband: Ungefärbter nachgedunkelter Ledereinband über Holzdeckeln, mit Streicheisenlinien (Rahmen und Andreaskreuz).

Haidinger 1996