Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 403 (Hübl 304), fol. I
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 403 (Hübl 304), fol. I*
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Nashim"
Tosafot zu Traktat "Giṭṭin" (mit den gedruckten übereinstimmend)
Textstelle(n):
I*: bGit 85a (חוץ מתרומה מהו ) – 87b ( ודלמא סימנא);
Iv: bGit 90a (והלכתא ) – Traktatende ( הדרן עלך המגרש' סלקא מסכת גיטין' וה' יציל ידי ממטין)

Anmerkungen: Randglossen

Datierung: ca. 13. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth), 13.-14. Jh. (IMHM)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 107:152


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 403 (Hübl 304), fol. I:   Iv
Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 403 (Hübl 304), fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Pergament. Fragmente mit I und I* foliiert. Vorsatzblatt I gestürzt, Nachsatzblatt I* leserichtig eingebunden.

Bl. I: ca.220 x 150. Schriftraum ca.180 x 105/110. Eine Spalte. 43 Zeilen. Zeilenabstand ......... Ende eines Textes (Versoseite unbeschrieben) ?

Bl. I*: ca.220 x 145/155. Schriftraum 180/185 x ca.110 (zusätzlicher Text auf den Freirändern). Eine Spalte. 44 Zeilen. Zeilenabstand ca. 3 mm. Schriftraum von Blindlinien gerahmt, keine Zeilenlinierung.

Haidinger 1996  

Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 403 (Hübl 304)
Handschrift im Zeitraum 1428/1446 entstanden: Schreiber Johannes von Ochsenhausen (s. Eintragung auf Ir), Abt des Schottenstifts 1428-1446.

Einband: Unverziertes, gelblich nachgedunkeltes Leder über Holz; 2. Viertel 15. Jh.

Haidinger 1996