Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Vorau, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 286, Falz Nr. 1
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Verfasser: Rashi
Werk: Talmudkommentar des Rashi zu Meg

Textstelle(n):
rechte Spalte 5b (נון לקמן ... בר יומיה הוה ביום)
mittlere Spalte 4a (המצפה והן ... דיקא)
linke Spalte 4a (וקריית מגילה ...) – 4b (הוא להם בשביל שהן מספקין הילכך)

Anmerkungen: Kleinere Auslassungen im Text.

Datierung: 13./14. Jh. (nach JNUL)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Domagoj Akrap, Wien  
Bilder:
Vorau, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 286, Falz Nr. 1:   Falz Nr. 2r  −  Falz Nr. 2v  −  Falz Nr. 1r  −  Falz Nr. 1v

Fragment(e):
Hebräische Fälze vor Bl. 7, 119, 129, 142, 154, 196, 209, 222, 236, 248, 260, 272. Lose Fälze zwischen dem Buchblock und VD und HD (Falz beim VD zu Fragment in Cod. 21 gehörig).

Loser Falz bei VD: Format 285 x 50. Teil eines Doppelblattes, insgesamt drei Spalten der Breite nach erhalten, von der vierten Spalte ca 5 mm erhalten. Breite der Spalten 50, Spaltenabstand 15. Abstand zwischen den beiden Spalten beim Falz des Doppelblattes 60. 9 Zeilen erhalten. - Zu diesem Fragment gehörige Fragmente auch in der Verndung als Rückenfälze sichtbar.

Loser Falz beim HD: Falz gestürzt eingebunden. Format ca. 298 x 85. Höhe des Schriftraumes auf der Rectoseite 250, 37 Zeilen, Zeilenabstand 7; auf der Versoseite 230, 34 (?) Zeilen, Zeilenabstand 7.

Fälze in der Lagenmitte: Höhe des Bucblockes = 295, Breite < 20, etwa 29 Zeilen (Zeilenzahl wechselt mit den Fälzen). Höhe des Schriftraumes 185, Zeilenabstand 8.

Lackner 1997  

Vorau, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 286
Handschrift im zweiten Viertel des 15. Jh. entstanden.

Einband: Brauner Ledereinband mit Blindlinierung.

Provenienz: Unbekannt. Vorau (?).

Der Falz beim HD mit lateinischer Notiz aus der ersten Hälfte des 15. Jh. beschriftet, die hebräischen Fragmente also schon um diese Zeit als Makulatur verwendet.

Lackner 1997