Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, Cod. 1404, fol. I*
Piyyuṭ
Vermutlich zu Melk, Benediktinerstift, Cod. 1092, fol. I gehörend.

Datierung:
Schrift:


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, Cod. 1404, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Zwei zusammengeklebte Fragmente einer hebräischen Handschrift, dazu gehörte ein Falz vor p. 603, der aber nicht erhalten ist. Gestürzt eingebunden, beidseitig beschrieben, zusammen auf Buchblockgröße beschnitten: 147 x 107. Zeilenabstand: 12. Braune Tinte.
Oberer Teil von I*: 87 x 107; Schriftraum (beschnitten): ca. 87 x ca. 70; erhaltene Zeilenzahl: 8. - Ir palimpsestiert mit lateinischem Text.
Unterer Teil von I*: 65 x 107; Schriftraum (beschnitten): 65 x 50; erhaltene Zeilenzahl 6 (I*v: 5, eine Zeile überklebt). Stiftlinierung erkennbar, sichtbare vertikale Begrenzungslinie im Abstand von 14 von einer zweiten Linie begleitet.
Keine hebräischen Fälze. 
Christine Glassner  

Melk, Benediktinerstift, Cod. 1404
 
Glassner