Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, Cod. 1766, fol. I*
Bibel − Schriften
Siddur / Maḥzor
Siddur
Textstelle(n): aus den Psuqe de-zimra, Ps 147 – I Chr 29,13
(I*r) Pss 147-148
(I*v) Pss 149-150, abschließende Verse (aus Pss 89, 135, 72), I Chr 29,10-13
Anmerkungen: Der Name "David" hervorgehoben.

Möglicherweise mit Melk, Benediktinerstift, Fragm. XIII zusammengehörig.

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, Cod. 1766, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Beidseitig beschrieben, leserichtig eingebunden, auf Buchblockgröße beschnitten: 140/143 x 114 (inklusive Falz vor. f. 144). - Schriftraum (beschnitten): 91 x 102 (I*r oberer Freirand: Tabula codicis; I*v oberer Freirand: Verse). Eine Spalte, erhaltene Zeilenzahl: 13. Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Stiftlinierung erkennbar, vertikale Begrenzungslinien über den Schriftraum hinausgezogen.
Fälze (aus der selben hebräischen Handschrift) vor 7, 12, 17, 44, 60, 75, 85, 95, 114, 122.

Christine Glassner  

Melk, Benediktinerstift, Cod. 1766
 
Glassner