Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, X, fol. 1r-2v
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "T̩oharot"
Tosafot zu Traktat "Nidda"
Textstelle(n):
bNid 26b ( המפלת חיה ועוף ) - 27b ( מת שנתבלבלה צורתו מנלן דטהור )
(1r) bNid 26b ( המפלת חיה ועוף ) – 27a ( חומר שני ולדות )
(2r) bNid 27a ( חומר שני ולדות bis מ''ט דר''ש )
(1v) bNid 27a ( מ''ט דר''ש ) – b ( למעוטי הרוג )
(2v) bNid 27b ( מלא תרוד ועוד bis מת )

Datierung:
Schrift:
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 94:80; Allony – Loewinger 19:217.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
.....  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, X, fol. 1r-2v:   1r  −  1v  −  2r  −  2v

Fragment(e):
Gemeinsame Merkmale beider Fragmente:
Beidseitig beschrieben, ursprünglich um 90̊ gedreht in einen Codex/Druck eingebunden, auf Buchblockgröße beschnitten. Maße: 119/121 (inklusive Falz) x 135/143 (=Höhe des Buchblocks). Eine Spalte sichtbar, Marginalien. Zeilenabstand: 6. Hell- bis dunkelbraune Tinte. Zarte Stiftlinierung erkennbar.

Fragmentum hebraicum X/1:
Schriftraum (beschnitten): 95 x 108/110. Freiränder: oben: 27/28, links (Versoseite rechts): 34/37. Erhaltene Zeilenzahl: 17. - (Rectoseite) Federprobe pater noster qui.
Fragmentum hebraicum X/2:
Schriftraum (beschnitten): 107 x 100/110. Freiränder: unten: 12/14, links (Versoseite rechts): 32/34. Erhaltene Zeilenzahl: 19.

Geschichte:
Herkunft der Fragmente unbekannt. Früher wohl als Vorsatz/Nachsatzblatt eines Codex/Druckes verwendet, Fragmentum hebraicum X/1 hat am oberen Freirand Rostspuren von 2 Nägeln einer Schließe. Auf beiden Fragmenten mit Rotstift die Signaturen X/1 bzw. X/2 sowie (12:15) und Stempel Bibliothek des Stiftes Melk.
 

Christine Glassner