Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, Druck P 682, Fälze
Melk, Benediktinerstift, IV, fol. 1r-2v
Babylonischer Talmud, Ordnung "Nashim"
Traktat "Ketubbot"
Melk, Benediktinerstift, Druck P 682, Fälze
Textstelle(n): bKet 34a-b (?)
(Falz 186r1) bKet 34a (Z. 22: אמ' קרא – Z. 24: קאפ' ) – b (Z. 34: אסיפא – Z. 37: כרבנן )
(Falz 186r2) bKet 30b (Z. 1: דין – Z. 3: שנתחיי[ב] )
Identifizierung durch A. Laufer.

Melk, Benediktinerstift, Fragm. IV, fol. 1r-2v
Textstelle(n): bKet 30a (Z. 5: מאי בינייהו ) – 35a (Z. 8: בין שאי[ן] מתכוין בין )
Ein der Breite nach durchgeschnittenes Doppelblatt, von Bl. 1 (Vorderseite: 1r1, 2r2; Rückseite: 1v1, 2v2) fehlt die untere Hälfte der äußeren Kolumne, von Bl. 2 (Vorderseite: 1v2, 2v1; Rückseite: 1r2, 2r1) die obere Hälfte der äußeren Kolumne.

(1r1; 2r2) bKet 30a (Z. 5: מאי בינייהו ) – 31a (Z. 15: להנחה )
(1v1, re. Sp.) bKet 31b (Z. 6: אבל זורק – Z. 26: ותרויהו בדיו[?]י )
(1v1, li. Sp.; 2v2; 1v2; 2v1, re. Sp.) bKet 32a (Z. 6: ביתומה ) – bKet 33a (Z. 43: אם [תמצא] )
(2v1, li. Sp.) bKet 33b (Z. 27: דבמזיד – Z. 45: ומאי [איכא] )
(2r1; 1r2) bKet 34a (Z. 24: קא פטרי ) – 35a (Z. 8: בין שאי[ן] מתכוין בין )

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Fragm. IV: Schwarz – Loewinger – Roth 93:76; Allony – Loewinger 20:222-224.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
.....  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, Druck P 682, Fälze:   Falz vor fol. 186r (Teil 1)
Melk, Benediktinerstift, IV, fol. 1r-2v:   1r  −  1v  −  2r  −  2v


Melk, Benediktinerstift, Druck P 682, Fälze

Melk, Benediktinerstift, Druck P 682
Inhalt:
2 Drucke:
1)Iustinianus: Institutiones. Venetiis: Andreas de Sociis Parmensis 1484 (Hain *9514).
2) Alfonso de Montalvo: Repertorium siue tabula notabilium questionum... [Nürnberg: Anton Koburger 1490] (Hain *11567).
Lateinisches Fragment im Falz vor 5, 182, 190

Einband:
Spätgotischer Einband: Rindleder über Holz mit Streicheisenlinien und Blindstempeln. Datierung: Melk(?), um oder bald nach 1490.
10 kreisrunde Buckelbeschläge. An den Ecken Metallschienen. 2 Riemenschließen. - Am Vorderdeckel Pergamenttitelschildchen (15. Jh.) Instituta et Repertorium iuris domini nicolai archiepiscopi olim abbatis siculi, darunter Signaturschild von 1517 G 60. VD außen und innen: Signaturschild des 19.Jh.

Geschichte:
(2r) Besitzvermerk des frühen 16. Jh. Monasterii Mellicensis, darunter die Signatur G. 60. - Stempel Bibliotheca Mellicensis auf 2r und 193r.

Literatur:
Rudolf Schachinger: Die Wiegendrucke der Stiftsbibliothek in Melk. Melk 1901, 80, Nr. 493 u. 96, Nr. 607.  

Glassner  

Melk, Benediktinerstift, IV, fol. 1r-2v
Fragment(e):
Gemeinsame Merkmale beider Fragmente: Fragmente eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben. Zwei Spalten, Spaltenbreite: 96/100, Interkolumnium: 25. Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung.

Fragmentum hebraicum IV/1 (früher Vorsatzblatt von P 682):
Ursprünglich um 90̊ nach rechts gedreht eingebunden in den Druck P 682 eingebunden. Maße (Blatt beschnitten): 155/159 (zuzüglich des noch in der Hs. befindlichen Falzes: ca.11) x 402/404 (einfache Blattbreite: 291/293 + 111 (erhaltene Breite der beschnittenen Hälfte des Doppelblatts)). - Schriftraum: 120/123 (beschnitten) x ca.220. Erhaltene Spaltenbreite auf der beschnittenen Hälfte des Doppelblattes: 76/78. Erhaltene Zeilenzahl: 19 (zuzüglich 2 auf dem Falz auf 8v).
Auf dem oberen Freirand der Versoseite des Blattes Vermerk des 20. Jh. mit Rotstift Talmud. - Signatur: IV/1. - Stempel Bibliothek des Stiftes Melk.

Fragmentum hebraicum IV/2 (früher Nachsatzblatt von P 682):
Ursprünglich um 90̊ nach links gedreht eingebunden. Maße (Blatt beschnitten): 164/170 (zuzüglich Falz auf 186r: 10/14) x 397/404 (einfache Blattbreite: 263/270 + 134 (beschnittene Hälfte des Doppelblattes). - Schriftraum (beschnitten): 108/110 (zuzüglich 10/14: Falz) x ca.220. 1 Spalte auf der beschnittenen Hälfte des Doppelblattes in der Breite vollständig erhalten. Erhaltene Zeilenzahl: 16 (zuzüglich 2 auf dem Falz).
Auf dem oberen Freirand der Versoseite Bleistiftvermerk des 20. Jh.: Thalmud... - Signatur: IV/2. - Stempel Bibliothek des Stiftes Melk.
 

Christine Glassner