Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, 223, Hinterdeckel-Spiegel
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "‘Avoda zara"
Textstelle(n): bAZ 5a-6a

(recto)
re. Sp.: bAZ 5a (Z. 48: דכתי' הבה לי בנים – Z. 51: כפויי טובה בני כפויי טובה )
li. Sp.: bAZ 5b (Z. 12: מסורין ביד יצרם – Z. 20: והתנן )

(verso)
re. Sp.: bAZ 5b (Z. 33: שאסור לבני נח ) – 6a (Z. 4: צדיק [כתיב ביה] )
li. Sp.: bAZ 6a (Z. 18: [לדברי רבי] ישמע' – Z. 26: וסימנך אחור )

Anmerkungen: s. Schwarz – Loewinger – Roth 93:77
Dazugehörend: Kremsmünster, Stiftsbibliothek, Fragm. hebr. 9

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 93:77; Allony – Loewinger 20:221; Abramson, ‘Avodah zarah XXXII, Rosenthal, ‘Avoda zara 44 f.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
....  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, 223, Hinterdeckel-Spiegel:   recto  −  verso

Fragment(e):
Früher um 90̊ nach links gedreht aufgeklebt, beidseitig beschrieben. Auf Buchblockgröße beschnitten: ca. 300 x ca. 190.
Schriftraum (oben beschnitten): 100 x 197/200. 2 Spalten, erhaltene Zeilenzahl: 10, Spaltenbreite: 80/90, Interkolumnium: 20/27, Zeilenabstand: 11. Schwarze Tinte. Keine Linierung erkennbar.
Pergamentrest des Fragments (rechte untere Ecke) klebt noch am HD (hier in der rechten oberen Ecke). Auf dem Fragment Inhalt des Codex vermerkt: Postilla super epistolas dominicales per totum annum domini Mathie de Legnicz. Darunter Melker Besitzvermerk des 15. Jh. von der selben Hand: Iste liber est monasterii Mellicensis. Am unteren Rand des Fragments Teil eines Papierstreifens, der z.T. noch auf dem HD des Codex klebt.
Auf dem Fragment in Rot die Signatur V, Stempel Bibliothek des Stiftes Melk sowie Bleistiftvermerk des 20. Jh. zum Inhalt: Midrasch super III Mos.

Früher Cod. 223, HDS. 

Christine Glassner