Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Melk, Benediktinerstift, VII
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Posqim
Yiṣḥaq b. Ya‘aqov Alfasi (Rif), Shlomo Yiṣḥaqi (Rashi): Hilkhot ha-Rif mit Rashi-Kommetar und einer Kommentarsammlung (u.a. aus Sefer Mordekhai) zu Traktat "Shabbat"
Textstelle(n): Rif bShab 22a-b (mittlere Spalte)

(recto) Rif bShab 22a (Z. 8: [אימא] לך לענין – Z. 20: התם לא קפי' [עליה] )
re. Sp.: Rashi ad loc. 22a ( מאי שנא ממיחם על גבי מיחם bis ולא קפיד [עליה] )
li. Sp.: Kommentar(sammlung) ad loc.

(verso) Rif bShab 22b (Z. 3: ומוכין לחין – Z. 19: וקמיבעיא להו )
li. Sp.: Rashi ad loc. 22a ( חייב חטאת ) – b ( ואין מטלטלין אותן )
re. Sp.: Kommentar(sammlung) ad loc.

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 93:78; Allony – Loewinger 19:219, Pick – Munitz 18.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
.....  
Bilder:
Melk, Benediktinerstift, VII:   recto  −  verso

Fragment(e):
Beidseitig beschrieben. Ursprünglich um 90̊ gedreht in einen Codex/Druck eingebunden. Vermutlich auf Buchblockgröße beschnitten. Maße: 216/218 (inklusive Falz) x 306/309(= Höhe des Buchblocks ?). 3 Spalten (Haupttext und Glosse). Schriftraum: 127/130 (beschnitten) x 219. Freiränder: unten: 89/91; rechts (Versoseite links): 51; links (Versoseite rechts): 39. Spaltenbreite: Rectoseite: hebr. a = 32, hebr. b (Haupttext) = 51/95, hebr. c = 110; Versoseite: hebr. a = 74, hebr. b = 85, hebr. c = 32. Interkolumnium: 14. Zeilenabstand: 6 (Glosse) bzw. 8 (Haupttext). Erhaltene Zeilenzahl: 17 (Haupttext), 23 (Glosse). Schwarze Tinte. Keine Zeilenlinierung erkennbar, jedoch doppelte vertikale Spaltenbegrenzungslinien, die äußeren jeweils über den Schriftraum hinaus bis zum Blattrand gezogen.

Geschichte:
Herkunft des Fragments unbekannt. - Rectoseite, unterer Freirand mit Rotstift Signatur VII (22=31). - Versoseite, unterer Freirand: Stempel der Bibliothek des Stiftes Melk.

Christine Glassner