Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXX d 25, Vorderdeckel-Spiegel
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXX d 25, Fälze
Siddur / Maḥzor
(VDS) Ausschnitt aus dem Shaḥarit-Gebet für den zweiten Tag von Shavu`ot,
Qerova: אלוף מסובל בהוד אפודים

(Fälze vor 7r, 351r, 363r, 388r) Ornamente

Datierung:
Schrift:
Literatur: Davidson I, 225:4875; Fraenkel, Shavu`ot 252 f.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Menhardt, Laufer 2007  
Bilder:
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXX d 25, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXX d 25, Fälze:   Falz vor 7r  −  Falz vor 351r  −  Falz vor 363r  −  Falz vor 388r

Fragment(e):
1) Fälze eines illuminierten Pergamentblattes mit hebräischer Schrift vor 7, 59, 71, 95, 107, 120, 241, 301, 326, 339, 351, 363, 388 (nicht identifizierbar, nur einzelne Wörter sichtbar).

2) VD-Spiegel (zu XXX d 12, Falz vor Buchblock etc. gehörig)
Vermutlich beidseitig beschrieben, um 90° gedreht eingebunden, beschnitten. Maße: 95 x 215. Schriftraum unten und links beschnitten, erhaltener Schriftraum: 54 x 200. Erhaltene Zeilenzahl 5, Zeilenabstand 10. Tintenfarbe dunkelbraun. Keine Linierung erkennbar. Schrift akzentuiert.
Inhalt nach Menhardt: Gebetbuch für Festtage (Wochenfest, Morgengebet).

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXX d 25
Papier; 392 Bl. 213 x 147. Dat. 1463 und lokalisiert in Wien auf 123v Scripta sunt Wyenne per magistrum Iohannem de Golperg (Goldperger) et finita in sabato reminiscere anno domini M° CCCC° LXIII die 5ta mensis Marcii. Vermutlich die gesamte Hs. von dieser Hand.
In der Hs. weiters Fragmente von Bruder Philipps 'Marienleben', dt., vor Bl. 289, 83, 181, 229, 375 (Lücke), 145, 47, 277 (in dieser Reihenfolge).

Inhalt:
(1r-17v) Introductio ad iudicia astronomiae
(11v-14v) Hippocrates: Secreta
(18r-39v) Anatomia
(41r-50v) Petrus de Abano: Tractatus de venenis
(53r-113v) Gentilis de Fulgineo: Consilia medica
(127r-146r) Dinus de Garbo: Compilatio emplastrorum et unguentorum
(146v-151v) Avenzoar: Teisir (Exc.)
(152r-196r) De morbis eorumque curis
(199r-300v) Consilia
(301r-312r) Arnaldus de Villanova: Liber de regimine sanitatis
(312r-313v) Iohannes de Calderia: Consilium curandi morpheam
(314r-332v) Avenzoar: Liber de regimine sanitatis
(333r-393r) Guilelmus de Placentia: Liber quartus de medicinis compositis et simplicibus

Einband:
Gotischer Einband: schmuckloses Wildleder über Holz, nach 1463. VD: Titelschild des 15. Jh. Liber medicinalis, darunter Abdruck eines ehemaligen mittelalterliches Signaturschildes. - 10 kreisrunde Buckelbeschläge, 2 Riemenschließen. - Rücken: 3 Doppelbünde, Kapital mit grünem, rotem und gelbem Bindfaden umstochen. Papiertitelschild und Signaturschild um 1700 mit Signatur 68. Kein Catenatus.
Einband könnte aus Melk sein, allerdings legt die vermutliche Zugehörigkeit des Fragments zu XXX d 12 nahe, daß die Hs. gemeinsam mit dieser gebunden wurde.

Geschichte:
Zwei Eintragungen lassen auf eine Melker Vorbesitzerschaft schließen. Möglicherweise war die Hs. aber nie in Melk, sondern nur für Melk bestimmt. (VD-Spiegel auf dem hebr. Fragment) Iste liber est monasterii Mellicensis testatus ad idem per magistrum Iohannem Goldperger doctorem medicine allatus huc per Ioannem Episcopum Gurcensem 1551 (nach Menhardt von der Hd. des Gurker Bischofs Johannes von Schönburg). (2r) Iste liber est monasterii Mellicensis testatus illuc per dominum doctorem medicine magistrum Johannem Goldperger (von einer anderen, etwas früheren ? Hand).

Literatur: Menhardt 1927, 55 f.

Glassner