Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 14, fol. 1rv
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 14, fol. 222rv
Siddur / Maḥzor
Maḥzor für Yom Kippur
Aus dem Achtzehnbitten-Gebet.
Textabfolge: 1r, linke Seite - 1v, rechte Seite - 222v, linke Seite - 222r, rechte Seite - 222r, linke Seite - 222v, rechte Seite - 1v, linke Seite - 1r, rechte Seite.

Datierung: 14. Jh.
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Menhardt 1927, 64 f.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Menhardt  
Bilder:
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 14, fol. 1rv:   1r  −  1v
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 14, fol. 222rv:   222r  −  222v

Fragment(e):
Bl. 1 und 222, sowie Fälze

Beidseitig beschrieben, Fragmente jeweils eines Doppelblattes, um 90° gedreht eingebunden, beschnitten. Maße: 195/210 x 295. Schriftraum auf einer Doppelblattseite jeweils seitlich beschnitten, auf der unteren Hälfte des Doppelblattes aber jeweils nicht beschnitten, Maße: 180 x 125 (nicht beschnitten). 12 Zeilen, Zeilenabstand 14,7. Tintenfarbe schwarz. Stiftrahmung.
Inhalt nach Menhardt: Achtzehngebet für Versöhnungstag.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 14
Papier; 222 Bll. 300 x 210. 1420-1430 (Wasserzeichen = Blume).

Inhalt:
(2r-217v) Johannes Bischoff: Predigten (dt.)

Einband:
Gotischer Einband: rot gefärbtes Ziegenleder über Holz. Um 1430. Keine mittelalterlichen Schilder. – Im 1. Rückenfeld barockes Titelschild und Signatur von um 1700 231.

Geschichte:
(217v nach der Schlußschrift in viel späterer Hand) Erhardus Peer von Astlach pey dem kyemsee 1490. (VD-Spiegel) Das puech ist chauft waren von der schneyderin vnd ist ain phruentnerin zw den nideren pruederen vmb V s d (solidis denariis) 1492 Vettler. Auf 1r (hebr. Fragment) ebenfalls Namen (Vorbesitzer ?) um 1500: Philip Phenter (2mal), auf 222v von einer Hd. der Mitte des 15. Jh. ebenfalls Philipp Phennter Vrsula sein hawsfraw (dieser scheint also der erste bekannte Vorbesitzer zu sein). Auf 222r ein Einnahmenverzeichnis des späten 15. Jh.
Literatur: Menhardt 1927, 64 f.

Glassner