Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 16, Vorderdeckel-Spiegel
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 16, Hinterdeckel-Spiegel
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "Horayot"
Textstelle(n): bHor 2b-3a; 6b; mHor 2,1-7
(VDS, re. Sp.) bHor2b ( לאיתויי מאי bis [דלמא [לא הן ולא ב''ד )
(VDS, li. Sp.) bHor2b ( מיעוט בהוראה] חייבין הן]) bis 3a
(HDS) bHor 6b ( ואי אתה יכול לומר ולד חטאת בצבור ) bis Ende erstes Kapitel, danach mHor 2,1-7

Abweichungen vom Drucktext.

Datierung: 13. Jh.
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Menhardt 2007  
Bilder:
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 16, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 16, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS

Fragment(e):
VD- und HD-Spiegel

Beidseitig beschrieben, leserichtig eingebunden, beschnitten. Maße: 270/290 x 210/215. Schriftraum auf VD-Spiegel oben und links (wenig) beschnitten. (HD-Spiegel) rechts wenig beschnitten. Maße des Schriftraums: 240 x 183. 2 Spalten, Zeilenzahl 32, Spaltenbreite 82, Interkolumnium 20, Zeilenabstand 7,5. Tintenfarbe schwarz. Blindlinierung u. -rahmung.
Inhalt nach Menhardt: Babylonischer Talmud, Traktat Horijoth, 2v Mitte - 3r oben und 6v Mitte - Misna II, 7.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 16
Papier; 216 Bll. 285 x 220. Mitte bis 2. Hälfte 15. Jh. (Wasserzeichen: Waage in Kreis).
In der Hs. keine Fälze. Hinterklebestreifen aus einer liturgischen Hs. um 1400 und aus einer deutschen Urkunde (?) 15. Jh.

Inhalt:
(1r-192r) Nicolaus de Lyra: Sermones per circulum anni
(193r-216v) Sermones de dedicatione

Einband:
Gotischer Einband: Rindleder über Holz mit Blindstempeln (nicht abreibbar, Motiv nicht erkennbar). Keine mittelalterliche Schilder. - Im zweiten Rückenfeld barockes Titelschild und Signatur aus der Zeit um 1700: 143.

Geschichte:
Nichts Näheres bekannt.

Literatur: Menhardt 1927, 65.

Glassner