Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Druck XIV b 12 b, Fälze
Posqim
Hilkhot ha-Rosh
Laut IMHM vermutlich mit den Fragmenten Bologna 146-8 zusammengehörig.

Datierung: 15. Jh.
Schrift: aschkenasische Semikursive


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . . 2008  
Bilder:
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Druck XIV b 12 b, Fälze:   Falz Nr. 1 recto  −  Falz Nr. 2 verso

Fragment(e):
Falz vor dem Buchblock

Beidseitig beschrieben, gestürzt unter das VD-Papier eingebunden (1 Hinterklebestreifen), nur ein kleiner Teil des hebräischen Fragments sichtbar, vielleicht ein Falz der den ganzen Buchblock beim Bund entlanggeht, vielleicht auch nach dem Buchblock. Maße: 80 x 20, Schriftraum überall beschnitten, erhalten: 80 x 20. 1(?) Spalte, erhaltene Zeilenzahl: 7. Zeilenabstand: 11, Tintenfarbe: schwarz, Blindlinierung.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Druck XIV b 12 b
Papier; 420 x 273. 393 Bl.

Inhalt:
Tractatus illustrium in utraque tum pontificii, tum caesarei iuris facultate iurisconsultorum de Stat[utis] & Consuet[utinibus] & Privilegiis ex multis in hoc volumen congesti. Tomus II. Venedig 1584.

Einband:
Renaissanceeinband: Pergament über Pappe. Lokalisierung des Einbands nicht feststellbar, um/nach 1584.

Geschichte:
(Titelblatt) Besitzvermerk H.I.V. Lamberg = Johann VII. Jakob Freiherr von Lamberg, Bischof von Gurk von 1603 - 1630.

Glassner