Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Maria Saal - Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Depot Maria Saal, Cod. 21, Fälze
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Neziqin"
Talmudkommentar, Traktat "Bava meṣi`a"
Textstelle(n): bBM 41a, 51b

(Falz Nr. 1)
re. Sp.: bBM 51b ( ונ ותן לו שכר כתף שכר גמל bis בצדרויי )
li. Sp.: bBM 41a ( תרגמה רבי יעקב bis ור' נ תן תרגמה )

(Falz Nr. 2)
re. Sp.: bBM 51b ( בצדרויי bis איסור דינ ר )
li. Sp.: bBM 41a ( תרגמה רבי יעקב bis ור' נ תן תרגמה )

Datierung:
Schrift: aschkenasische Semikursive


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Maria Saal - Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Depot Maria Saal, Cod. 21, Fälze:   Falz Nr. 1  −  Falz Nr. 2

Fragment(e):
Fälze vor und nach dem Buchblock

Beidseitig beschrieben, Streifen aus je einem Doppelblatt, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 18 x 300. Schriftraum stark beschnitten, Schriftraumbreite jedoch feststellbar, Maße des Schriftraums: 18 x 125. Erhaltene Zeilenzahl 5, Zeilenabstand: 5, Tintenfarbe schwarzbraun. Keine Linierung erkennbar. Innerer Rand: 26/30.
Inhalt laut Menhardt: Raši, Kommentar zum babylonischen Talmud, Traktat Baba Meçia, 41v (und 50v?).

Glassner  

Maria Saal - Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Depot Maria Saal, Cod. 21
Handschrift:
Papier; I, 346 Bll. 300/305 x 210/215. Am Anfang eine Lage herausgeschnitten (ursprünglich unbeschrieben ?). Datiert 1433 und 1434, z.B. (88v) Explicit Leviticus anno etc. 33° in vigilia pentecostes; ähnlich 115r, 139v, 158r, (180v) Anno domini M°CCCC°XXXIII sabato ante festum exaltacionis sancte crucis; ähnlich 207r, 227r, (254v) Explicit liber regum tercius anno domini etc. 34° in die sancti Vincencii; (280v) Explicit liber regum quartus anno domini M°CCCC°XXXIIII° in die sancti Pangracii. Item eodem anno feria 3a post Georgii destructe sunt quasi omnes vinee pro maiori parte in tota Austria in montibus et planicie et hoc per frigus et pruinam et gelu etc.; 304r, (334v) Et sic est finis Deo gracius. Anno domini M°CCCC°XXXIIIIto finitus est iste liber in vigilia visitacionis virginis Marie cui sit laus et gloria cum patre et filio et Spiritu sancto in saecula saeculorum. Amen.
Fälze in den Lagenmitten aus einer lateinischen Handschrift.

Inhalt:
Vetus Testamentum sine prophetis.

Einband:
Gotischer Einband: Rauhleder über Holz. Niederösterreich/Wien (?), nach 1434.
Keine mittelalterlichen Schilder, (VD mit Tinte beschrieben) Biblia sine prophetis. - Rücken: vier Doppelbünde. Kapital mit Spagat umstochen, Leder über das Kapital gezogen. Im zweiten Rückenfeld Titelschild der Barockzeit, im dritten Rückenfeld modernes Titelschild mit Signatur MS 21.

Geschichte:
Nichts Näheres bekannt. Der Eintrag über den Kälteeinbruch 1434 in Niederösterreich könnte auf eine Schreibheimat Niederösterreich/Wien deuten.

Literatur: Menhardt 1927, 276 f.

Glassner