Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XI b 11, Fälze
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XV d 1, Fälze
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XVI a 11, Fälze
Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I
Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I*
Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.236, Fälze
Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.237, Fälze
Salzburg, Erzbischöfliches Priesterseminar (heute: Archiv der Erzdiözese), Ink. 115, fol. I*
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I*
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I*
Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Traktat "Sukka", Traktat "Mo‘ed qaṭan", Traktat "Yoma", Traktat "Ta‘anit"
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XI b 11, Fälze
Falz Nr. 2 recto (bzw. verso) direkt zusammengehörig mitFalz Nr. 1 recto (bzw. verso) in Ink 16 a 11.

(Falz Nr. 2 recto) b Suk 18a ( ר[בי] ישמעאל ) bis 19a ( [לא ס[בר )
(Falz Nr. 2 verso) b Suk 19a ( מהו דתימא] הואיל [ולגוואי עבידי] )
bis b ( [טעמא] דעשאה לשכיבה הא סתמא לסיכוך אימא סיפא] )

Der Name "Eli`ezer" hervorgehoben (siehe Falz Nr. 2 verso).

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XV d 1, Fälze
Vermutlich zu dieser Fragmentgruppe gehörend.
Traktat "Ta‘anit"

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XVI a 11, Fälze
Textstellen: bSuk 18a-19b, 26a-27a
Falz Nr1 recto (bzw. verso) direkt zusammengehörig mit Falz Nr. 2 recto (bzw. verso) in Ink XI b 11.

(Falz Nr, 1 recto) bSuk 18a - 19a ( לא סבר] מר הא דאמר רבא] )?
(Falz Nr. 1 verso) bSuk 19a ( [רבה ורב יוסף א]מרי [תרוייהו] )
bis b ( [טע[מא דעשאה לשכיבה הא סתמא לסיכוך אימא סיפא )

(Falz Nr. 2 verso) bSuk 26a ( איכא בינ ייהו דקא מנ טר כריא] דפירי] )?
bis b ( [ת''ר הנ כנ ס] לישן [ביום] )?
(Falz Nr. 2 recto) bSuk 26b ( אמר] אביי בילדים ונ שותיהן עמהן עסקינ ן] )?
bis 27a ( ועכשיו עי אתה ממשיך פרפרת] אחת] )?

Salzburg, Franziskanerkloster, Ink. 16/259
bSuk 44a ( עה זכר למקדש [ לא עבדינ ן לה שב ]) bis 45b ( דרך ציפויין )

(I*v) bSuk 44a ( עה זכר למקדש [ לא עבדינ ן לה שב ]) bis
44b (direkte Fortsetzung auf I*r)

(Iv) bSuk 44a ( שאול [ לאבא ]) bis b (direkte Fortsetung Ir)

(Ir) bSuk 44b bis 45b ([אחר ] דרך גדילתן דבר )

(I*r) bSuk 44b bis 45b ( דרך ציפויין )

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Inkunabel, Inventarnummer 10.236, Fälze
Textstelle(n): bSuk 53a-54b, bMQ 3a-4b

(Falz nach Buchblock recto)
re. Sp.: bSuk 54b (Z. 32: [דוחה] את השבת – Z. 36: ולמעלה [במזרח] )
mi. Sp.: bMQ 3b (Z. 1: [כי אתא] רב דימי א' – ?)
li. Sp.: bMQ 4a (Z. 7: אסורה – Z. 11: [מה להלן היא] אסור' לפניה ולאחריה [מותרין] )

(Falz nach Buchblock verso)
re. Sp.: bMQ 4a (Z. 41: אפי' ערוגה אחת אפי' ערוגה אחת [רבינא ורבה תוספאה] הוו קא אזלי באורחא )
mi. Sp.: bMQ 4b (Z. 30: דקא טרח טירחא יתירא – Z. 33: אביי שרא לבני [בר המדך לשחופי נהרא] )
li. Sp.: bSuk 53b (Z. 1?: לדוכתיה או לא – Z. 4: ומה לעשות ש[לום] )

(Falz vor Buchblock recto)
re. Sp.: bMQ 4a (Z. 36: [אי לא שתיא] בחד יומא – Z. 38: והוא שלא פסק [מעיין ראשון] )
mi. Sp.: bMQ 4b (Z. 25: [היה לו דבר] מועט מוסיף עליו והוליך – Z. 27: כגון שהעמיק )
li. Sp.: bSuk 53a (Z. 41: [בשעה] שכרה דוד שיתין – Z. 42: אי הכי חמש עשרה מעלות )

(Falz vor Buchblock verso)
re. Sp.: bSuk 54b (Z. 11: חמשין ושבע – Z. 18?: דחינן ליה )
mi. Sp.: bMQ 3a (Z. 46: [ת''ל] שדך לא כרמך לא – Z. 49: ת''ל שדך לא תזר' זריע' [בכלל היתה] )
li. Sp.: bMQ 3b (Z. 40: [אין צריך לומר חריש וקציר של] ערב שביעי' – 4a (Z. 3: יצא [קציר העומר היא מצוה] )

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Inkunabel, Inventarnummer 10.237, Fälze
(Falz nach Buchblock recto)
re. Sp.: bSuk 55a (Z. 24: [אמר רב]ינא – Z. 29: אתקין [אמימר] )
mi. Sp.: bMQ 3b (Z. 15: [שדה] הלבן עד שביעי' – Z. 18: נתתה תורת כל אחד )
li. Sp.: bMQ 4a (Z. 17: [הלכתא גמירי] לה – Z. 21: איכא טירחא [יתירא] )

(Falz nach Buchblock verso)
re. Sp.: bMQ 4b (Z. 7: [מאי] עוגיות – Z. 10: והא רב יהודה שרא ל[ה]ו לביבר )
mi. Sp.: bMQ 5a (Z. 8: [ואין צריך לומר של] יחיד – Z. 11: בורות שיחי' ומערו' [של יחיד] )
li. Sp.: bSuk 53b (ca. Z. 16)

(Falz vor Buchblock recto)
re. Sp.: bMQ 4a (Z. 33: [ואם היתה] אמת המים עובר' ביניה' – Z. 35: א'ע'פי שאין רובה של [אותה שדה שותה] )
mi. Sp.: bMQ 4b (Z. 22: [אמימר מתני] לה – Z. 23: ורמינהי )
li. Sp.: bSuk 53a (Z. 37: לא טעמנו טעם שינה – Z. 39: לההוא צורבא מ[דרבנן] )

(Falz vor Buchblock verso)
re. Sp.: bSuk 54a (Z. 39?: וליתני הך ראש השנה ) – b (Z. 4: מפני שעמה [מועטין] )
mi. Sp.: bMQ 3a (Z. 43: לא כל מלאכה שבשדות – Z. 44: לא כל מלאכה שבשדות )
li. Sp.: bMQ 3b (Z. 36: [שלושים יום לפני] ראש השנה ) – Z. 39: בחריש ובקציר תשבות )

Salzburg, Diözesanbibliothek, Priesterhaus-Bibliothek, Ink. 115, I*
(I*r oben)
re. Sp.: bMQ 4b (Z. 12: בשלמ' מועד bis Z. 15: [ אגפיה לזריעה ] מפנ י שמכשיר )
mi. Sp.: bMQ 5a (Z. 13: אותן [ חוטטין ] bis Z. 17: כונ סין מים לתוכן ושפין )

(I*r unten) li. Sp.: bSuk 53b (Z. 18-20)?

(I*v oben)
mi. Sp.: bMQ 3b (Z. 23: ובית דינ ו [ רבן גמליאל ] bis Z. 26: לבטולי תקנ תא )
li. Sp.: bMQ 4a (Z. 23: אשי א' [ רב ] bis Z. 28: [ מועד ] בחולו של )

(I*v unten) bSuk 55b (nicht genauer angebbar)

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Ink. 28, fol. I, I*
Textstelle(n): bSuk 36b, 37a, 37b, 38b, 44a, 45b, 46a
(Ir, re. Sp.) bSuk 36b (Z. 2: כמין ביריא – Z. 6: אין זה הדר )
(Ir, li. Sp.) bSuk 37a (Z. 19: תניא – Z. 25: חציצה )

(I*r, re. Sp.) bSuk 45b (Z. 52: re. Sp.: bSuk 45b (Z. 52: ) – 46a (Z. 2: והגיענו )
(I*r, li. Sp.) bSuk 36b (Z. 2: אחרת פסול – Z. 5: שנקבוה עכברים )

(I*v, re. Sp.) bSuk 38b (Z.16: שמע ולא ענה מהו – Z. 20: [ כעונה ] לשמוע )
(I*v, li. Sp.) bSuk 44a (Z. 6: בזמן שבי' המקד' קיים – Z. 8: למקדש )

(Iv, re. Sp.) bSuk 37b (Z. 35: ומביא [ מוליך ] – Z. 39: [ רוחות רעות מעלה ] כדי לעצור )
(Iv, li. Sp.) bSuk 38b (Z. 17: חכימיא – Z. 19: [ ן לוי ] א''ר יהושע ב )

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Ink. 90, fol. I, I*
Textstelle(n): bYom 18b, 19a-b, 20b

(Ir, re. Sp.) bYom 18b (Z. 11: מאן הויא ליומא – Z. 23: זקני בית דין )
(Ir, li. Sp.) bYom 19a (Z. 38: תסגי ליה בחדא ) – b (Z. 9: [ נן ] תנו רב )

(I*r, re. Sp.) bYom 19b (Z. 30 הקורא את שמע – Z. 39: רבא בר יעקב א' סח )
(I*r, li. Sp.) bYom 20b (Z. 7: הכיפורים [ ביום ]– Z. 14: למיקם עלי' )

(I*v, re. Sp.) bYom 18b (Z. 2: ללקוט אורות – Z. 9: רב כי מיקלע לדיר שיש )
(I*v, li. Sp.) bYom 19a (Z. 28: ידעא [ ולא ] – Z. 38: אי נמי )

(Iv, re. Sp.) bYom 19b (Z. 44: רב יצח' ['] אמ – Z. 49: היו עושין כן )
(Iv, li. Sp.) bYom 20b (Z. 19: קרות הגבר – Z. 27: והיה קולו נשמע ) )

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54, Fälze
Textstelle(n): bMQ 27b-28b
(Falz vor Buchblock verso)
bMQ 27b (Z. 18: כהנא [ והא רב ] – Z. 26/27: נונא איקלע לאדרי [ ט ] רב א )

(Falz nach Buchblock recto)
bMQ 27b (Z. 32: הונא [ שלח לה רב ] – Z. 40: [ לטעמיה ] רב הונא

(Falz vor Buchblock recto)
bMQ 28a (Z. 41: איתחזי ליה [ [רבי אלעזר הוה קאכיל תרומה ) – b

(Falz nach Buchblock verso)
bMQ 28b (– Z. 27: קל וחומר )

Anmerkungen: "[...] zu den Sprüchen von ר' יוחנן ein mnemo-technischer Spruch: סימן נענע נשיא שבו ;
ebenso zu ר' יהודא אמר רב : סימן לחם בעיר מקשיר ; fehlen in der Edition" (Schwarz – Loewinger Roth 97).

Datierung: Ende 13./Mitte 14. Jh. (Edna Engel)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift, Italien (?) (Edna Engel)
Literatur: Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54: Allony – Loewinger 19:210; Roth, Salzburger Universitätsbibliothek 68; Schwarz – Loewinger – Roth 96f.:97.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XI b 11, Fälze:   Falz  −  Falz Nr. 1  −  Falz Nr. 2r  −  Falz Nr. 2v
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XV d 1, Fälze:   Falz Nr. 1r  −  Falz Nr. 1v
Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XVI a 11, Fälze:   Falz Nr. 1r  −  Falz Nr. 1v  −  Falz Nr. 2r  −  Falz Nr. 2v
Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I:   Ir  −  Iv
Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I*:   I*r  −  I*v
Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.236, Fälze:   VD-Falz recto  −  VD-Falz verso  −  HD-Falz recto  −  HD-Falz verso
Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.237, Fälze:   VD-Falz recto  −  VD-Falz rverso  −  ND-Falz recto  −  HD-Falz verso
Salzburg, Erzbischöfliches Priesterseminar (heute: Archiv der Erzdiözese), Ink. 115, fol. I*:   I*r oben  −  I*r unten  −  I*v oben  −  I*v unten
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I:   Ir  −  Iv
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I*:   I*r  −  I*v
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I:   Ir  −  Iv
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I*:   I*v  −  I*r
Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54, Fälze:   VD-Falz recto  −  VD-Falz rverso  −  HD-Falz verso  −  HD-Falz recto


Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XI b 11, Fälze
Fragment(e):
Falz vor und nach dem Buchblock, Falz in der ersten und letzten Lage

Beidseitig beschrieben, Falz vor dem Buchblock um 90° gedreht eingebunden, Falz nach dem Buchblock leserichtig eingebunden. Die Fälze greifen um die erste bzw. letzte Lage. Falzverstärkungsstreifen in der ersten und letzten Lage aus der selben Handschrift. Maße: 46 x 272 (Falz vor BB); 270 x 35 (Falz nach BB). Schriftraum am Falz vor dem Buchblock fast völlig beschnitten, nur eine halbe Zeile am Beginn einer Spalte sichtbar; Falz nach dem Buchblock an der oberen und einer Längsseite beschnitten, Schriftraum (Falz nach Buchblock): 242 x 20 (beschnitten). 2(?) Spalten. Erhaltene Zeilenzahl: 34. Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28, Zeilenabstand: 7,2. Tintenfarbe: dunkelbraun, Blindlinierung.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XI b 11
Papier; 276 x 202. CXXIX Bl.

Inhalt:
Paulus Florentinus (= Attavanti): Breviarium totius iuris canonici. Memmingen. Albrecht Kunne 1499 (HC 7163).

Einband:
Renaissanceeinband: Halbband, Schweinsleder über Holz mit Blindstempel und -rollen (Salzburg, um 1499 = Holter 1977, H. 6 [irrtümlich nach Wien lokalisiert] = Wind−Hayer 1982, 120 f., Salzburg IV). Einband identisch mit jenem vom XVI a 11.

Geschichte:
(erstes Blatt verso) Besitzvermerk Herr Jacob von Lamberg, (zweites Blatt recto) H.I.V. Lamberg = Johann VII. Jakob Freiherr von Lamberg, Bischof von Gurk von 1603 - 1630.

Literatur: Pascher, Typoskript, Nr. 46Pascher 1997, Nr. 1573.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XV d 1, Fälze
Fragment(e):
Falz vor (und nach) dem Buchblock

Beidseitig beschrieben, leserichtig eingebunden. Falz vor dem Buchblock greift um die erste Lage, z.T. auf VD-Spiegel-Papier aufgeklebt. Auch Falz nach dem Buchblock hier jedoch nur wenig vor der letzten Lage sichtbar, Hauptteil unter HD-Spiegel-Papier geklebt (hier vernachlässigt). Maße: 262 x 45.
Schriftraum an drei Seiten beschnitten, eine Längsseite nicht. Erhaltener Schriftraum: 262 x 40. 1(?) Spalte. Erhaltene Zeilenzahl 36. Zeilenabstand: 7. Tintenfarbe: braun. Blindlinierung.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XV d 1
Papier; 275 x 199. Nicht foliiert.

Inhalt:
1) Modus legendi abbreviaturas u.a. [Speyer:] Peter Drach d. M., [um 1485] (H 11482 = 11462) (Pascher 1463).
2) Calderinus, Johannes: Concordantia sive Ambidexterium. Hrsg. Thomas Dorniberg. Speyer: Peter Drach d. M. 1481 (GW 5896, HC 4247) (Pascher 557).

Einband:
Spätgotischer Einband: Rindleder über Holz mit Blindstempeln (Jagdfries etc.). Kärnten (? nach Pascher, Typoskript), um/nach 1485.

Geschichte:
(Blatt a ii r des ersten Drucks) Besitzvermerk H.I.V. Lamberg = Johann VII. Jakob Freiherr von Lamberg, Bischof von Gurk von 1603 - 1630.
Literatur: Pascher, Inkunabeln Nr. 1463 (Teil 1); Nr. 557 (Teil 2).Pascher, Inkunabelkatalog Bischöfliche Mensalbibliothek (Typoskript) Nr. 420, 165.

Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XVI a 11, Fälze
Fragment(e):
Beidseitig beschrieben, beide Fälze leserichtig eingebunden. Falz vor dem Buchblock greift um die erste, Falz nach dem Buchblock um die letzte Lage. Maße: 290 x 22/35 (Falz vor BB); 295 x 20/25 (Falz nach BB). Schriftraum an allen Seiten ausgenommen unten beschnitten, erhalten: 230 x 22/35 (Falz vor BB); 280 x 15/20 (Falz nach BB). 1(?) Spalte. Maximal erhaltene Zeilenzahl: 39. Erhaltene Spaltenbreite: 35. Zeilenabstand: 6,8. Tintenfarbe: schwarz. Blindlinierung.
Glassner  

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. XVI a 11
Papier; 304 x 214. Nicht foliiert.

Inhalt:
1) Q. Curtius: De rebus gestis Alexandri Magni regis Macedonum. Verona[: Drucker des Augurellus], 18. August 1491 (GW 7874; HCR 5884 = H 5883) (auf dem Schmutzblatt von einer Hand des 19. Jh. 565). Beginnt mit Liber III.
2) Pomponii Epistola ad Augustinum Maphaeum. C. Crispi Sallustii bellum catilinarium cum commento Laurentii Vallensis. Portii Latronis Declamatio contra L. Catilinam. C. Crispi Salustii bellum iugurthinum. C. Crispi Salustii variae orationes ex libris eiusdem historiarum excerptae. c. Crispi Salustii vita. Romae per Pomponium emendatatae (!), Venetiis diligentissime impressa. Venedig: Bernardinus Benalius [um 1493] (HCR 14221) (auf der ersten Rectoseite die Nr. 566).
3) Domitius Calderinus Veronensis: Commentarii Ovidii in Ibim. Venedig: Lazarus de Isoardis de Saviliano, 20. April 1490 (H 12198) (auf der ersten Rectoseite die Nr. 567).
In allen drei Inkunabeln Bearbeitungsspuren, Randnotizen, Korrekturen.

Einband:
Renaissanceeinband: Halbband, Schweinsleder über Holz mit Blindstempeln und -rollen. Salzburg, um/nach 1493 (= Holter 1977, H. 6 [irrtümlich nach Wien lokalisiert] = Wind–Hayer 1982, 120 f., Salzburg IV). Einband identisch mit jenem von XI a 11. 1 Riemenschließe. Kein mittelalterliches Titel- oder Signaturschild. - Rücken: Im ersten und zweiten Rückenfeld barocke Titelschilder, im dritten Rückenfeld barockes Signaturschild, z. T. verloren, nur mehr die Ziffer 7 lesbar.

Geschichte:
(erste Rectoseite der ersten beiden Drucke) Besitzvermerk H.I.V. Lamberg = Johann VII. Jakob Freiherr von Lamberg, Bischof von Gurk von 1603 - 1630. (VD-Spiegel) Von einer Hand des 19. Jh. die Inkunabelnummern 565-567.

Literatur: Pascher, Inkunabeln Nr. 692 (Teil 1); Nr. 1811 (Teil 2); Nr. 1548 (Teil 3).
Pascher, Inkunabelkatalog Bischöfliche Mensalbibliothek (Typoskript) Nr. 201, 541, 459.

Glassner  

Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I
Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259, fol. I*
Fragment(e):
Fälze um die erste und letzte Lage = fol. I und I*
Fälze in der Mitte der ersten und letzten Lage

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten, Falz um die erste Lage leserichtig, Falz um die letzte Lage gestürzt eingebunden. Maße: 338/343 x 44 (inklusive Falz). Erhaltener Schriftraum (in der Höhe nicht, in der Breite stark beschnitten): 282/290 (nicht beschnitten) x 40/44. Vermutlich 2 Spalten (nur eine erhalten), Spaltenbreite: nicht feststellbar, Interkolumnium: nicht feststellbar. Zeilenzahl: 41. Zeilenabstand: 7. Dunkelbraune (eher schwarze) Tinte. Blindlinierung.

Glassner 1995  

Salzburg, Franziskanerkloster, Zentralbibliothek der Tiroler Provinz, Ink. 16/259
Inkunabel

Inhalt:
Hugo de Sancto Caro OP: Postilla super Psalterium. Nürnberg: Anton Koberger 31.I.1498 (Hain *8973).

Einband:
Renaissanceinband: Schweinsleder mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1498; vgl. P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 = Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120 = Salzburg IV. – Zwei Riemenschließen. – Rücken: drei geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit rotem und beigem Bindfaden umstochen. Im ersten Rückenfeld ein Titelschild des 18. Jh.: Hugo Car. Postilla Pars 2. Nürnberg 1498.

Geschichte:
(VD-Spiegel) Besitzvermerk um 1500: Magistro Nicolao Vuzdam [Vizdam, Vizdani ?] pertinet. - (Titelblatt) Schenkungsvermerk des Christoph Rellinger dat. 1586: Hunc librum cum centum aliis egregiis voluminibus nobilis et magnificus dominus Christophorus [gestrichen und später korrigiert zu: Fridericus] Rellinger etc: reverendissimi archiepiscopi Salisburgensis consiliarius fratribus Franciscanis Salisburgensibus [später hinzugefügt: obser[vantiae ?]] anno 1586 dedit, dignus ob id, ut ipse cum tota familia sua eorundem fratrum oracionibus omni tempore sit commendatus. [Später hinzugefügt] Et anima eiusdem in sancta et summa requiescat. Amen. - (1. Blatt der Tabula) Besitzzuweisung an die Salzburger Franziskaner von der selben Hand wie die Nachträge des Schenkungsvermerks auf dem Titelblatt (Ende 16. Jh.): Pro Bibliotheca conventus Salisburgensis Fratrum minorum de observantia. Weiters Besitzanzeige der Franziskaner des 17. Jh. Fratrum Minorum Bibliotheca reservatus (?). - Mehrere Stempel des 19./20. Jh. Bibliotheca Franciscan Salisburgens (Titelblatt, 1. Blatt der Tabula). (HD-Spiegel). - Alte Signaturen (VD-Spiegel): B N.24 in fol.., weiters A 42, weiters N 5, weiters N.3.in fol..

Glassner  

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.236, Fälze
Fragment(e):
Falz um die erste und letzte Lage, Streifen zur Rückenverstärkung.

Fragmente eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben, stark beschnitten, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 35 (inklusive Falz) × 425. Einzelblattbreite: ca. 320. Erhaltener Schriftraum (oben und unten beschnitten, die zweite Doppelblatthälfte zum Großteil beschnitten): 35 × 220 (von der zweiten Doppelblatthälfte nur ein Schriftraum von 35 × 63 erhalten). 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28. Erhaltene Zeilenzahl: 6. Zeilenabstand: 7. Dunkelbraune Tinte. Blindlinierung.

Vermutlich zu Fragmentcodex Salzburg, Franziskanerkloster, etc. gehörig.

Glassner 1995  

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.236
Inkunabeln

Inhalt:
1) Bonifatius VIII. papa: Liber Sextus cum glossa Iohannis Andreae. Venedig: Baptista de Tortis, 17. November 1497.
2) Clemens V. papa: Constitutiones cum apparatu Iohannis Andreae. Venedig: Baptista de Tortis, 20. Dezember 1496 [vielmehr nach 17. November 1497]. – Vorangestellt: Iohannes Andreae, Lectura super arbore consanguinitatis et affinitatis (GW 4898).

Einband:
Renaissanceinband: Schweinsleder mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1497 (vgl. Wind 120, Salzburg IV). - Zwei Riemenschließen. - Rücken: vier geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit rotem und beigem Bindfaden umstochen. Rücken grau übermalt. Im zweiten Rückenfeld ein Titelschild des 18. Jh. (unleserlich).

Geschichte:
(Titelblatt) Besitzvermerk der Salzburger Kapuziner (17. Jh.): Loci Capuccinorum Salisburgi. (VD-Spiegel) Inventarnummer des 20. Jh. in blauer Tinte: 10236. Im letzten Rückenfeld ein Standortschild des 19. Jh. mit der Nummer (Sachgruppensignatur) 323. - Mehrere Stempel des 20. Jh. Bibliotheca Capucinorum Salzburg (VD-Spiegel, 4v). (HD-Spiegel) Stempel des Innenministeriums des Dritten Reichs Ministerium f. inn. u. kult. Ang. Abt. IV. Zweigstelle für Denkmalschutz, darüber in Blaustift die dazugehörige Inventarnummer 55.

Glassner  

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.237, Fälze
Fragment(e):
Falz um die erste und letzte Lage, Streifen zur Rückenverstärkung.

Fragmente eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben, stark beschnitten, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 35 (inklusive Falz) x 425. Einzelblattbreite: ca. 325. Erhaltener Schriftraum (oben und unten beschnitten, die zweite Doppelblatthälfte zum Großteil beschnitten): 35 x 220 (von der zweiten Doppelblatthälfte nur ein Schriftraum von 35 x 52 erhalten). 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28. Erhaltene Zeilenzahl: 6. Zeilenabstand: 7. Dunkelbraune Tinte. Blindlinierung.

Vermutlich zu Fragmentcodex Salzburg, Franziskaner, etc. gehörig.

Glassner  

Salzburg, Landesarchiv, Kapuzinerbibliothek, Ink. Inventarnr. 10.237
Inkunabel

Inhalt:
Gregorius IX. papa: Decretales cum glossa Bernardi Parmensis. Venedig: Baptista de Tortis, 10. Oktober 1498 (GW 11495).

Einband:
Renaissanceinband: Schweinsleder mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1498 (vgl. Wind 120, Salzburg IV). - Zwei Riemenschließen. - Rücken: vier geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit grünem und beigem Bindfaden umstochen. Rücken grau übermalt, im zweiten Rückenfeld ein Titelschild des 18. Jh.

Geschichte:
(Titelblatt) Besitzvermerk der Salzburger Kapuziner (17. Jh.): Loci Capuccinorum Salisburgi. (VD-Spiegel) Inventarnummer des 20. Jh. in blauer Tinte: 10237. Im letzten Rückenfeld ein Standortschild des 19. Jh. mit der Nummer (Sachgruppensignatur) 323. - Zwei Stempel des 20. Jh.: (VD-Spiegel, 2v) Bibliotheca Capucinorum Salzburg; (HD-Spiegel) Stempel des Innenministeriums des Dritten Reichs Ministerium f. inn. u. kult. Ang. Abt. IV. Zweigstelle für Denkmalschutz, darüber in Blaustift die dazugehörige Inventarnummer 57.

Glassner  

Salzburg, Erzbischöfliches Priesterseminar (heute: Archiv der Erzdiözese), Ink. 115, fol. I*
Fragment(e):
Falz um die erste Lage (unbeschrieben) + Falz um die letzte Lage (= fol. I*). Fälze vor Bl. 4 und 333 (vermutlich alle zusammengehörig).

Fragment:
Fragment eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben, stark beschnitten, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 30 (inklusive Falz vor Bl. 329) × 430. Erhaltener Schriftraum (oben und unten beschnitten, die zweite Doppelblatthälfte zum Großteil beschnitten): 30 × 220 (von der zweiten Doppelblatthälfte nur ein Schriftraum von 30 × 55 erhalten). 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 25. Erhaltene Zeilenzahl: 5. Zeilenabstand: 7. Dunkelbraune Tinte. Blindlinierung.
Falz vor dem Buchblock unbeschrieben, am Falz vor 9 eine Zeile erhalten.

Glassner  

Salzburg, Erzbischöfliches Priesterseminar (heute: Archiv der Erzdiözese), Ink. 115
Inhalt:
Gratianus: Decretum. Mit Kommentar des Iohannes Teutonicus und des Bartholomaeus Brixiensis. Venedig: Baptista de Tortis, 30. März 1496 (GW 11382).

Einband:
Renaissanceinband: Schweinsleder mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1496 (vgl. Wind 120: Salzburg IV). – Zwei Riemenschließen. – Rücken: vier geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit grünem und beigem Bindfaden umstochen.

Geschichte:
(VD-Spiegel) Exlibris des 18. Jh. der Priesterhaus-Bibliothek Ad Bibliothecam Archi-Episcopalis Presbyterorum & Alumnorum Collegii, darunter die alte Signatur VIII.G.12. Weitere alte Signaturen auf dem Titelblatt: XVIII.A.13 (identisch mit der Signatur auf dem Bibliotheksschild des 19. Jh. auf dem VD, gestrichen), darunter: I.13.A. – Mehrere Stempel des 20. Jh. Bibliothek Priesterhaus Salzburg.

Glassner  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28, fol. I*
Fragment(e):
Falz vor Buchblock + Falz vor Bl. VIII und Falz nach dem Buchblock + Falz vor Bl. CLXXXVI.

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten. Die Fälze greifen jeweils um die erste bzw. letzte Lage. Der Falz um die letzte Lage ist Fragment eines Doppelblattes. Um 90° gedreht eingebunden. Maße: 25 (inklusive Falz) × 212. Schriftraum (an allen Seiten beschnitten): 25 × 150 (Falz nach dem Buchblock: 25 × 212). 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28. Erhaltene Zeilenzahl: 5, Zeilenabstand: 7. Schwarze Tinte. Blindlinierung.
Keine Fälze in den Lagenmitten.

Vermutlich zu den Fragmenten Salzburg, Franziskaner, etc. gehörig.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 28
Inhalt:
Petrus Schottus: Lucubratiunculae ornatissimae. Straßburg: Martin Schott 1498 (Hain *14524).
(HD-Spiegel) Fragment eines lat. Druckes.
(Fälze zur Rückenverstärkung) Lat. Fragm. (15. Jh.).

Einband:
Renaissanceeinband: Halbband aus Schweinsleder über Holz, Streicheisenlinien, Rollenpressung. Salzburg, um 1500 (Wind, Salzburg IV, 1490–1516). – Eine Riemenschließe. – Rücken erneuert (Wildleder 18. Jh.): zwei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Titel und Erscheinungsort und -jahr in Goldprägung auf Leder.

Geschichte:
(Ir) Besitzvermerk des 16. Jh. Monasterii S. Petri Salisburgi. – Alte Signatur: (Rücken) Arm. A. Num. U.II.26.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 133, Nr. 1258. – P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90, fol. I*
Fragment(e):
Falz vor und nach dem Buchblock

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 70 × 320. Schriftraum (oben und unten beschnitten): 70 × 215. 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28. Erhaltene Zeilenzahl: 10/11, Zeilenabstand: 7. Schwarze Tinte. Blindlinierung.
Keine weiteren Fälze.

Vermutlich zu den Fragmenten Salzburg, Franziskaner, etc. gehörig.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 90
Inhalt:
Franciscus Philelphus: Epistolae familiares. Venedig: Ioannes de Cereto alias Tacuinus de Tridino 20.IX.1498 (Hain *12947).

Einband:
Renaissanceeinband: Halbband aus Schweinsleder über Holz, Streicheisenlinien, Rollenpressung. Salzburg, um 1500 (Wind: Salzburg IV, 1490–1516). – VD: Titelschild um 1500 Epistole ... Francisci Philelphi. – Eine Riemenschließe. – Rücken (erneuert; Wildleder, 18. Jh.): drei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Titel, Erscheinungsort und jahr in Goldpressung auf Leder.

Geschichte:
(IIr) Besitzvermerk des 16. Jh. Monasterii S. Petri Salisburgi. (Ir) Besitzanzeige des 17. Jh. Ex Bibliotheca Conventus Monasterii Sancti Petri Salisburgi. (VD innen) Exlibris St. Peter von 1767. – Alte Signatur: (Rücken) Arm. A. Num. U.IV.13.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 120, Nr. 1129. – P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120.

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54, Fälze
Fragment(e):
Fragmente:
Falz vor und Falz nach dem Buchblock. Der zum VD bzw. HD gewendete Falzteil jeweils von den Deckeln abgelöst. Beidseitig beschrieben stark beschnitten, um 90" gedreht, Maße: je 60 × 313/315. Schriftraum (jeweils oben und unten beschnitten): 60 × 218. Erhaltene Zeilenzahl: 9. Zeilenabstand: 7/8. Tintenfarbe: schwarz. Blindlinierung.

14.Jh.
Inhalt: Mo'ed Katan, fol.27v oben – 27v unten; f.28r unten – 28v unten.
Lit.: Roth 68, Talmud (3). – Schwarz 96, Nr. 97 (11).

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W II 54
Inhalt (Inkunabeln von 1496 und 1498):
1) Johannes Regiomontanus: Epitoma in Almagestum Ptolomei. Venedig: Johann Hamman 31. August 1496 (Hain *13806).
2) Nicephorus: Logica cum aliis aliorum operibus Georgio Valla interprete ... Venedig: Simon Bevilaqua, 30. September 1498 (Hain *11748).

Einband:
Frührenaissanceeinband: Rindleder mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1498 (vgl. Wind 120, Salzburg IV). – Zwei Riemenschließen (ein Riemen verloren). – Rücken: drei geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Im letzten Titelfeld Signaturschild des 18. Jh. – Unterer Schnitt: Kunigsperg (gestrichen) Astronomia. Item plures ac diversi tractatus, oberer Schnitt: Jo. de Monte Regio 27 et Geor. Valla.

Geschichte:
Vorbesitzer: Bibliothek der Chiemseer Bischöfe (Bibliotheksschild B.Ch. und Signatur 113 im dritten bzw. letzten Rückenfeld), die 1853 der Salzburger Studienbibliothek einverleibt wurde. Alte Signatur der Studienbibliothek: IV.3.F.6 (1).

Glassner 1995