Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Fragm.  Altmann 4
Siddur / Maḥzor
Maḥzor
(Fragm. hebr. Altmann 4)
Textstelle(n): aus dem Ma‘ariv-Gebet für den ersten und zweiten Tag von Rosh ha-shana
מלך אדיר במרומים בשפטו עמים יזכור רחמים
מלך אמיץ כח ורב עלילה בתקע שופר אנוהו בחילה (Verfasser: Yosef ha-qaṭan bar Shmu’el ṭov ‘elem)

(Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel)
Textstelle(n): aus dem Ma‘ariv-Gebet für den siebten Tag von Pesaḥ
פסח אמונים שיר שוררוהו (Yosef bar Ya‘aqov)
Anmerkungen: Fleisch- und Haarseite voneinander unterscheidbar
Identifizierung durch Laufer

Datierung:
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Fragm. hebr. Altmann 4: Altmann 255, Nr. 4; Davidson III, 139:1521; 140:1545; Goldschmidt, Rosh ha-shana 7 ff., 14. ̣ Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel: Davidson III, 303:141, Fraenkel, Pesaḥ 359 ff.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Altmann, Laufer  
Bilder:
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel:   HDS (Farbe)  −  HDS (s/w)
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Fragm.  Altmann 4:   recto  −  verso


Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel
Fragment(e):
HD-Spiegel und Fälze, VD-Spiegel (heute abgelöst: Fragm. hebr. Altmann Nr. 4)

Beidseitig beschrieben, auf Buchblockgröße beschnitten. Leserichtig aufgeklebt. Maße: 145 × 105 (Fragm. hebr. Nr. 4: 141 × 90). Schriftraum (links beschnitten): 106/110 × 85. Zeilenzahl: 16. Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung, über den Schriftraum hinausgezogen.
Fragm. hebr. Nr. 4: Bleistiftsignatur Nr.4 auf dem oberen Freirand.
Inhalt nach Altmann: Maarowith zu den beiden Neujahrsabenden.
Lit.: Altmann 255, Nr.4.

Hebräische Fälze (zu den Fragmenten gehörig) vor fol. 8, 21, 33, 45, 57, 69, 81, 93, 105, 117, 129, 141.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9
Handschrift b I 9:
Papier, 146 Bl. 146 × 110. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh.

Inhalt:
Benediktinisches Frauenbrevier (Antiphonar). – Gebete. – Thomas Peuntner, Liebhabung Gottes an Feiertagen.

Einband:
Spätgotischer Einband: Schafleder über Holz mit Streicheisenlinien. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh. – Zwei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen.

Geschichte:
Keine Angaben.

Literatur:
A. Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (Handschriftl. auf Karteikarten). – G. Predota, Der liturgische Kult der Salzburger Heiligen Rupert – Virgil – Amand – Erentrud – Chuniald – Gislar in den liturgischen Handschriften. Diss. Graz 1967, Nr. 343. – Hayer 140 f.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Fragm.  Altmann 4
Fragment(e):
1 Blatt, früher: Cod. b I 9, VD-Spiegel
Dazugehörig: Cod. b I 9, HD-Spiegel und Fälze, siehe dort

Fragmente:
Beidseitig beschrieben, auf Buchblockgröße beschnitten. Leserichtig aufgeklebt. Maße: 145 × 105 (Fragm. hebr. Nr. 4: 141 × 90). Schriftraum (links beschnitten): 106/110 × 85. Zeilenzahl: 16. Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung, über den Schriftraum hinausgezogen.
Fragm. hebr. Nr.4: Bleistiftsignatur Nr.4 auf dem oberen Freirand.
Inhalt nach Altmann: Maarowith zu den beiden Neujahrsabenden.
Lit.: A. Altmann, Geschichte der Juden in Stadt und Land Salzburg von den frühesten Zeiten bis auf die Gegenwart I, Berlin 1913, 255, Nr. 4.

Hebräische Fälze (zu den Fragmenten gehörig) vor fol. 8, 21, 33, 45, 57, 69, 81, 93, 105, 117, 129, 141.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9
Handschrift b I 9:
Papier, 146 Bl. 146 × 110. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh.

Inhalt:
Benediktinisches Frauenbrevier (Antiphonar). – Gebete. – Thomas Peuntner, Liebhabung Gottes an Feiertagen.

Einband:
Spätgotischer Einband: Schafleder über Holz mit Streicheisenlinien. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh. – Zwei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen.

Geschichte:
Keine Angaben.

Literatur:
A. Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (Handschriftl. auf Karteikarten). – G. Predota, Der liturgische Kult der Salzburger Heiligen Rupert – Virgil – Amand – Erentrud – Chuniald – Gislar in den liturgischen Handschriften. Diss. Graz 1967, Nr. 343. – Hayer 140 f.

Glassner 1995