Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Fragm.  Altmann 6
Siddur / Maḥzor
Ausschnitte aus dem Yoṣer von R. Menaḥem be-R. Makhir (polnischer Ritus)
Textstelle(n):
Shabbat shuva, Ausschnitte aus dem Yoṣer von R. Menaḥem be-R. Makhir (polnischer Ritus)

(recto) אשחר אל אל כל שנות עדני (Yoṣer)
(verso) האזינו אבירים בני אלים מורא מקדש כמהינו (Ofan);
אדעה כי אין זולתך לגאול נצורי כאישון (Zulat)

Anmerkungen: vokalisiert

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Altmann 255, Nr. 6; Davidson I, 57:1204; 357:7880; II, 117:28; Goldschmidt, Rosh ha-shana 308 ff., 313 ff., 315 ff.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Altmann  
Bilder:
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Fragm.  Altmann 6:   recto  −  verso

Fragment(e):
1 Blatteil, früher: Inkunabel 475, HD-Spiegel

Fragment:
Beidseitig beschrieben, stark beschnitten, an der linken Seite ein Falz. Ehemals gestürzt aufgeklebt. Maße: 189 × 95. Schriftraum (oben, unten und links beschnitten): 189 × 60. Eine oder mehrere Spalten (nur eine Spalte erhalten). Erhaltene Zeilenzahl: 17/18, Zeilenabstand: 11. Braune Tinte. Keine Linierung erkennbar. – Bleistiftsignatur Nr.6 auf dem rechten Freirand der Rectoseite und Bleistiftvermerk h. auf dem linken Freirand der Rectoseite vermerkt.

Literatur:
A. Altmann, Geschichte der Juden in Stadt und Land Salzburg von den frühesten Zeiten bis auf die Gegenwart I, Berlin 1913, 255, Nr. 6.

Inhalt nach Altmann: Jozer, Aufan w'sulath zum Sabbat vor dem Versöhnungstag nach polnischem Ritus.

Keine hebräischen Fälze im ehemaligen Trägerband. – (VD-Spiegel) Abklatsch eines lateinischen Fragments (14. Jh.).

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 475
Inhalt:
1) Nicolaus Perottus: Grammatica cum additionibus regularum et metrice artis Guarini Veronensis per facundi viri lucidissime perspecta. Köln: Henricus Quentell 29.V.1501.
2) Exercitium grammaticale puerorum per dietas distributum. [o.O.] 2.III.1500 (Hain *6773, GW 9507).
3) Compendium octo partium orationis. Basel: Michael Furter [o.J.] (Hain *5566).
Handschriftliche Einträge (Anfang 16.Jh.).

Einband:
Frührenaissanceeinband: Ziegenleder über Holz mit Blindstempeln (Stempel: Wind Nr. 351 u.a.). Salzburg, St.Peter (?), um 1501. – Zwei Riemenschließen. – Rücken: drei geschlitzte Doppelbünde. Im ersten Rückenfeld Titelschild des 18. Jh.

Geschichte:
(Titelblatt) Besitzvermerk des 17. Jh. Monasterii S. Petri Salisburgi. – Alte Signatur (Titelblatt): T.III.5.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910, 67, Nr. 615 (für Nr. 2) und 57, Nr. 518 (für Nr.3).

Glassner 1995