Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 182, Vorderdeckel-Spiegel
Jiddische Texte
Schreib- bzw. Leseübungen
 
Datierung: 15. Jahrhundert, kurz vor 1484
Schrift: Aschkenasische Semikursive, Kursive und Quadratschrift, lateinische Kursive
Literatur: Martha Keil, Fragments as Objects: Medieval Austrian Fragments in the Jewish Museum Vienna. In: Andreas Lehnardt and Judith Olzsowy-Schlanger (eds.), Books within Books - New Discoveries in Old Book Bindings, Studies in Jewish History and Culture 42, European Genizah: Texts and Studies 2, Leiden, Boston: Brill, 2013, 311-326, hier S. 323-326


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Martha Keil  
Bilder:
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 182, Vorderdeckel-Spiegel:   VDS links  −  VDS rechts  −  VDS gesamt

Fragment(e):
VD-Spiegel

Papier, 15. Jh. Ein Doppelblatt, einseitig beschrieben, beschnitten, um 90° gedreht aufgeklebt. Maße: 270 × 425, entspricht dem Schriftraum (links und rechts kaum beschnitten). Zeilenzahl wechselnd. Braune Tinte.

Inhalt: Hebräisches Alphabet und hebr. Ziffern (?), dat. 1484 auf VD-Spiegel, vermutlich von der Hand des Vorbesitzers Iohannes Maelss.

In den Fälzen ein liturgisches Fragment (um 1300) mit Neumen.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 182
Inhalt:
2 Inkunabeln.
(Vorsatzblatt handschriftlich, recto) Collacio ad universitatem de recommendacione medicine in percepcione insigniorum doctoratus Johannis Maelss de Brawnaw doctoris novelli facta in presencia dominorum (?) doctorum ut infra 1484to per Egidium doctorem Antonium etc. de Benitendis. – (verso) Sequitur oracio compendiosa facta per Johannem Mëlss de Brawnaw ad alme universitatis doctores Ferrariensis ... pro insigniis doctoratus percipiendis.
1) Iacobus Forliviensis: Expositio in primum librum Canonis Avicennae. Venedig 21.XII.1479 (Hain *7242).
2) Dinus de Mugello: De regulis iuris. Venedig: Andreas Papiensis 10.VI.1484 (Hain *6175, GW 3558).

Einband:
Spätgotischer Einband: Halbband aus Leder über Holz, Blindstempel (Stempel nicht bei Wind). Padua (?) oder eher Salzburg, Ende 15. Jh. – Titelaufschrift auf VD von der Hand des Vorbesitzers. – Rücken erneuert (Wildleder 18. Jh.): fünf Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Titel, Erscheinungsort und -jahr in Goldpressung.

Geschichte:
Vorbesitzer (VD außen): Johannes Maelss. Kaufvermerk auf der letzten Rectoseite: Per Joannem Mælss medicine doctorem comparate in preclaro studio Paduano 1484to pro tunc doctorem facultatis medicine eodem anno promotum et ... cum honore insignatum insigniis doctoratus ad laudem dei omnipotentis. –(1r) Besitzvermerk des 18. Jh. Conventus S. Petri Salisburgi. (VD-Spiegel) Exlibris St.Peter von 1767. – Alte Signatur (Rücken): Arm. A. Num. U.VII.S; (VD-Spiegel) XXIV.A.4.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 72, Nr. 662 (zu Nr. 1) und 62, Nr. 564 (zu Nr. 2).

Glassner 1995