Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 544, fol. I
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 544, fol. I*
Bibel − Propheten
Ausschnitte aus Hafṭarot nach dem italienischen Ritus
Textstelle(n): Jes 44,3-6 (Wayyiqra); Jer 7,21-28; 10,6-7 (Ṣaw); II Sam 6,1-2 (Shmini); II Reg 5,4-19 (Tazria‘); II Reg 7,1-10 (Meṣora‘); Ez 20,5-18 (Qedoshim)

(Ir) re. S.: Ez 20,10-18; li. S.: Jes 44,3-6; Jer 7,21
(Iv) re. S.: Jer 7,25-28; 10,6-7; II Sam 6,1-2; li. S.: Ez 20,5-9
(I*r) II Reg 5,11-19; II Reg 7,1-4
(I*v) re. S.: II Reg 7,5-10; li. S.: II Reg 5,4-10

Anmerkungen: Vokalisierung, Kantillationszeichen

Datierung: 13., möglicherweise Anfang 14. Jh. (Edna Engel)
Schrift: italienischeSemikursive (Edna Engel)


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 544, fol. I:   Ir  −  Iv
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 544, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Bl. I+I*

Jeweils ein Doppelblatt, beidseitig beschrieben, beschnitten, um 90° gedreht eingebunden. Maße: 125 (inklusive Falz) × 205. Schriftraum (auf einer Blatthälfte von Bl. I leicht beschnitten): 85/95 × 72. 15–16 Zeilen, Zeilenabstand: 6/7. Braune Tinte. Blindlinierung.
Keine hebräischen Fälze.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 544
Inhalt:
3 Inkunabeln
1) S. Bernardus: Floretus. Köln 1499 [: Quentell] (Hain *2917, GW 4011).
2) Vocabula pro iuvenibus. [o.O.u.J.; Augsburg: Iohannes Froschauer] (Copinger 6278).
3) Pseudo–Boethius: De disciplina scholarium cum notabili commento. Köln: Henricus Quentell 5.III.1498 (Hain *3425, GW 4603).

Einband:
Frührenaissanceeinband: Halbband aus Schweinsleder mit Streicheisenlinien und Blindstempeln (Stempel nicht bei Wind). Salzburg, St. Peter (?), um 1500. – Eine Riemenschließe (Riemen verloren). – Rücken (erneuert, Wildleder 18.Jh.): zwei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Titel, Erscheinungsort und -jahr in Goldprägung auf braunem und schwarzem Leder.

Geschichte:
(VD-Spiegel) Kaufpreis (?): Hic liber constat XXII kreuzer. (Titelblatt) Hic liber constat viginti duos cruciferos [korrigiert zu] viginti duobus cruciferis. – (Titelblatt) Besitzvermerk des 17. Jh. Conventus S. Petri Salisburgi. – (VD-Spiegel) Exlibris St. Peter von 1767. – Alte Signatur (Rücken): Arm. A. Num. W.III.12.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 36, Nr.303 (zu Nr. 1); 148, Nr. 1406 (zu Nr. 2); 41, Nr. 361 (zu Nr.3).

Glassner 1995