Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 97, fol. I*
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 893, fol. I*
Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 178, 1r-2v
Admont, Benediktinerstift, Fragm.  B 21
Dinim und Minhagim
Even ha-Ezer
Ed.: Eliezer b. Natan, Even ha-Ezer hu sefer Ra’AvaN, ed. Shlomo Zalman Ehrenreich, New York 1958.

Admont, Benediktinerstift, Fragm. B 21
Textstellen: (recto) Shabbat, §§ 359-60, verso Shabbat, §§ 364-5 (ed. Ehrenreich, fol. 149b-150a)

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Ink. 893, fol. I*
Textstellen (ed. Ehrenreich): (I*r) Eruvin, fol. 154a-b; (I*v) Eruvin, fol. 154b

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Ink. 97, fol. I*
Textstellen (ed. Ehrenreich): (I*r) Eruvin, fol. 154b; (I*v) Eruvin, fol. 155b

Salzburg, Universitätsbibliothek, Fragm. M II 293, 1r-2v (olim Ink. W III 178)
Textstellen (ed. Ehrenreich):
(1rv) Nidda, § 335-6 (im Ms. "346"), fol. 141a-b
(2rv) Nidda, § 337, fol. 142a; Shabbat, § 338, fol. 145a-b

Dazugehörend: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Fragm. A 64.

Datierung: ca. 13./14. Jh. (Roth)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Salzburg, Universitätsbibliothek, Fragm. M II 293, 1r-2v: Allony – Loewinger 19:206; Roth, Salzburger Universitätsbibliothek 69; Schwarz – Loewinger – Roth 97:98.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 97, fol. I*:   Ir  −  Iv  −  I*r (Farbe)  −  I*r (s/w)  −  I*v (Farbe)  −  I*v (s/w)
Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 893, fol. I*:   Ir  −  Iv  −  I*r  −  I*v
Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 178, 1r-2v:   1r  −  1v  −  2r  −  2v
Admont, Benediktinerstift, Fragm.  B 21:   recto  −  verso


Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 97, fol. I*
Fragment(e):
Falz vor und nach dem Buchblock (Bl. I, I*).

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten. Falz vor dem Buchblock gestürzt, Falz nach dem Buchblock leserichtig eingebunden. Maße: 337 × 60. Schriftraum (jeweils links und rechts beschnitten): 74 × 10 (Falz vor dem Buchblock), 74 × 30 (Falz nach dem Buchblock). Schriftraum auf beiden Fragmenten in einer Breite von 30 mm von VD- und HD-Spiegel überklebt. Nur eine Spalte von zwei erhalten. 40 Zeilen, Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung.

Vermutlich zu den Fragmenten in Salzburg, Franziskaner, etc. gehörig.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 97
Inhalt:
2 Inkunabeln
1) Bonifatius VIII. papa: Liber Sextus cum apparatu Iohannis Andreae. Nürnberg: Anton Koberger 20.VI.1486 (Hain *3613, GW 4879).
2) Clemens V. papa: Constitutiones cum apparatu Iohannis Andreae. Nürnberg: Anton Koberger 15.3.1486 (Hain *5435, GW 7097).

Einband:
Renaissanceeinband: Schweinsleder über Holz, Streicheisenlinien, Rollenpressung. Salzburg, nach 1486 (Wind: Salzburg IV, 1490–1516). – VD: Titelschild mit Signatur (Anfang 16.Jh., s. Inkunabel 893) Sextus et Clementine cum apparatu Johannis Andree, darunter die Signatur K. – Zwei Riemenschließen. – Rücken (erneuert, Wildleder 18. Jh.): fünf Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Titel, Erscheinungsort und -jahr in Goldpressung auf Leder.

Geschichte:
(2r) Besitzanzeige des 17. Jh. Conventus S. Petri Salisburgi. (VD-Spiegel) Exlibris St.Peter von 1767. – Alte Signaturen: (VD) K. (Rücken) Arm. A. Num. U.IV.22.

Literatur:
A. Jungwirth. Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 44, Nr. 389 (zu Nr. 1) und 56, Nr. 504 (zu Nr. 2). – P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120, 121.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 893, fol. I*
Fragment(e):
Falz vor und nach dem Buchblock = Bl. I und I*

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten. Falz vor dem Buchblock gestürzt, Falz nach dem Buchblock leserichtig eingebunden. Maße: 337 × 105 (Falz nach dem Buchblock: 337 × 70). Schriftraum (links und rechts beschnitten): 275 × 40/50. Teil des Fragments (Falz vor Buchblock in einer Breite von 55 mm, Falz nach Buchblock in einer Breite von 30 mm) liegt unter VD-und HD-Spiegel. 2 Spalten, Interkolumnium: ca. 22. 40 Zeilen, Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung, Zirkelstiche.
Keine weiteren hebräischen Fälze.

Vermutlich zu den Fragmenten in Salzburg, Franziskaner, etc. gehörig.

Glassner 1995  

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Ink. 893
Inhalt:
Gregorius IX. papa: Decretales cum glossa Bernardi Parmensis et additionibus Hieronmyi Clarii. Nürnberg: Anton Koberger 10.VI.1496 (Hain *8034, GW 11491).

Einband:
Frührenaissanceeinband: Ziegenleder (?) über Holz mit Streicheisenlinien, Blindstempeln und Rollenpressung. Salzburg, um 1500 (Wind: Salzburg IV, 1490–1516). – Zwei Riemenschließen (Riemen verloren). (VD außen) Titelschild Anfang 16.Jh.: Decretales cum summariis suis et divisionibus. Darunter Signatur (siehe Geschichte). – Rücken (erneuert, Wildleder 18. Jh.): drei Doppelbünde, zwei einfache Bünde. Titel, Erscheinungsort und -jahr in Goldprägung auf braunem und schwarzem Leder.

Geschichte:
(Erstes Blatt recto) Besitzvermerk des 16. Jh. (?) Conventus S. Petri Salisburgi. (Ir = Titelblatt) Besitzvermerk des 17. Jh. Monasterij S. Petri in Salzburg. (VD-Spiegel) Exlibris St.Peter 1767. – Alte Signaturen: (VD Titelschild) K, (Rücken) Arm. A. Num. X.VII.19.

Literatur:
A. Jungwirth, Die Wiegendrucke des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (handschriftlich), 81, Nr. 737. – P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120, 121. – GW 11491 (ohne Signatur).

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 178, 1r-2v
Fragment(e):
Zwei Blätter, beschnitten, vom zweiten Blatt nur eine Spalte erhalten, Maße: ca. 340 × ca. 280 (bzw. ca. 160). Schriftraum (f.2: eine Spalte vollständig beschnitten), Maße: 267 × 215. 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 23. Zeilenzahl: 40. Zeilenabstand: 7. Tintenfarbe: dunkelbraun. Blindlinierung; Zirkelstiche.

Früher Vor- und Nachsatzblatt des Inkunabelbandes W III 178. Vier Fälze zur Rückenverstärkung befinden sich noch im ehemaligen Trägerband (vermutlich dazugehörig).

1928 abgelöst. Alte Signatur: V.4.D.139.
Nach Schwarz/Loewinger/Roth zu folgenden Fragmenten gehörig: Admont, Fragment 21; Wien ÖNB, Fragment A.64.

Beschreibung der Fragmente und Farbabbildung von fol. 2v: Universitätsbibliothek Salzburg, Handschriftenkatalog online.

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 178
Inhalt des ehemaligen Trägerbandes W III 178 (Wiegendrucke):
1) Vivianus: Casus longi super Digesto Veteri. [o.O.u.J.].
2) Vivianus: Casus longi super Infortiato. [o.O.u.J.].
3) Franciscus Accursius: Casus longi super Digesto Novo. [Basel: Johann Amerbach, um 1489/97] (GW 186).
4) Vivianus: Casus longi super Codice. [o.O.u.J.].
5) Casus longi super Institutis. [o.O.u.J.].
Nr.1–2, 4–5 nicht bei Hain, laut Inkunabelkatalog: [Basel: Johannes Amerbach, um 1490].

Einband:
Renaissanceeinband: Schweinsleder über Holz mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, um 1497 (Wind: Salzburg IV). – Zwei Riemenschließen (ein Riemen verloren). – Rücken: drei geschlitzte Doppelbünde, zwei weitere einfache Bünde sehr hoch bzw. sehr tief, fast am Kapital angesetzt. Rückentitelschild des 18. Jh., Goldprägung auf Leder Casus longi super ...and. Rücken grau übermalt. – Unterer und oberer Schnitt: Casus legum. – Vor und nach dem Buchblock schmale hebr. Fälze sichtbar.

Geschichte:
Vorbesitzer: Fürsterzbischöfliche Hofbibliothek, am Rücken in Tinte die Signatur P.153. und der Besitzvermerk B.A.S. (Bibliotheca Aulica Salisburgensis). Auf dem VD eine weitere Signatur in schwarzer Tinte: Q.52. – Alte Signatur der Studienbibliothek: IV.7.E.40. Stempel K. K. Studien-Bibliothek Salzburg auf Ir.

Literatur:
P. Wind–G. Hayer, Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften. Phil.-hist. Klasse, Denkschriften 159 Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III/1, Beiheft). Wien 1982, 120.

Glassner 1995  

Admont, Benediktinerstift, Fragm.  B 21
Fragment(e):
Talmud-Fragment, beidseitig beschriftet, ursprünglich als äußere Falzverstärkung in Verwendung. Schon vor 1887 abgelöst.

Format 205 x ca. 90. Schriftraum an drei Seiten beschnitten. 25 Zeilen. Blindlinierung. Zeilenabstand 7 mm.

Hadinger, Lackner 1994