Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 135, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Traktat "Rosh ha-shana"
Textstelle(n): mRhSh 2,8-9, bRhSh 22b-25b

(Falz nach Buchblock recto oben)
bRhSh 23a (Z. 41: [במדבר] – Z.45: תקנה )

(Falz nach Buchblock recto unten)
bRhSh 23b (Z. 46: של לבנה) – 24a (Z. 4: [?] איפכא )
bRhSh 24a (Z. 41: מקודש – Z. 43: קמ''ל )

(Falz nach Buchblock verso oben)
mRhSh 2,8 (Mischna vom Kapitelbeginn)

(Falz nach Buchblock verso unten)
bRhSh 24b (Z. 28: תי[א ] – Z. 32: וקאמרי )
bRhSh 25a (Z. 35: ומצאו – Z. 37: דבר )

(Falz vor Buchblock recto oben)
bRhSh 23a (Z. 23: אלמוני' – Z. 27: לשיתא ) ?
bRhSh 23b (Z. 7: פרסאות – Z. 25: ויעזקהו )

(Falz vor Buchblock recto unten)
bRhSh 24a (Z. 17: מאילינו – Z. 28: מכאן )
bRhSh 24b (Z. 7: כמותן – Z. 13: [ ץ ] חו )

(Falz vor Buchblock verso oben)
mRhSh 2,9 (Mischna vom Kapitelbeginn)
bRhSh 22b (Z. 29: רבוצה – Z. 32: [ הזקיקך ל[כך )
(muss 22b sein, auf alle Fälle nicht 25a!)

(Falz vor Buchblock verso unten)
RhSh 25a (Z. 23: עמים[ופ] – Z. 26: א''ל )
RhSh 25b (Z. 1: בקוראי שמו – Z. 8: אשר יהיה )

Anmerkungen: zahlreiche Abweichungen vom Drucktext, Randglossen

Datierung:
Schrift: aschkenasische Quadratschrift


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Verfasser . . .  
Bilder:
Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 135, Fälze:   VD-Falz recto   −  VD-Falz verso  −  HD-Falz recto  −  HD-Falz verso

Fragment(e):
Fälze vor und nach dem Buchblock (jeweils um die erste bzw. letzte Lage greifend)
Fragmente eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben, stark beschnitten. Maße: 60 × 415; (Falz vor HD): 35/40 × 415. Erhaltener Schriftraum (an allen Seiten beschnitten): (Falz nach VD-Spiegel) 60 × 142 bzw. 180; (Falz vor HD-Spiegel) 35/40 × 125 bzw. 195. 2 Spalten, Spaltenbreite: 95, Interkolumnium: 28. Zeilenabstand: 7. Erhaltene Zeilenzahl: 6–8. Dunkelbraune Tinte. Blindlinierung.– Weiterer Falz (dazugehörig): vor 5.

14.Jh.
Lit.: Weder bei Roth und Schwarz/Loewinger/Roth genannt.

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Ink. W III 135
Inhalt (2 Wiegendrucke von 1498):
1) Jacobus Alvarottus: Interpretatio in librum feudorum. Pavia: Johannes Andreas de Boscho, 23. August 1498 (GW 1592).
2) Angelus Ubaldis de Perusio: Consilia. Pavia, 23. November 1498 (Bei Hain und Copinger nicht nachgewiesen; entspricht nicht, wie im Inkunabelkatalog angegeben, Hain 15864).

Einband:
Frührenaissanceinband: Schweinsleder über Holz mit Einzel- und Rollenstempeln. Salzburg, nach 1498. – Zwei Riemenschließen. – Rücken: vier geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit grünem und beigem Bindfaden umstochen. – Auf dem unteren Schnitt: Alvaro. super feu. Con. Angeli. Rückentitelschilder und Signaturschild des 18. Jh.

Geschichte:
Vorbesitzer: Chorherrenstift Berchtesgaden, Besitzvermerk des 17. Jh. auf 2r Can[onicorum] Reg[ularium] Duc[alis] Ecc[lesiae] Berchtesgadensis. Dazugehörige Signatur auf dem Rückentitelschild: Lu. 60. Auf dem Titelblatt Stempel K. K. Studien-Bibliothek Salzburg. Alte Signatur der Studienbibliothek: IV.6.C.21.

Literatur:
K. Holter: Salzburg, Mondsee, Wilhering. Beiträge zur Geschichte des spätmittelalterlichen Bucheinbandes, in: De libris compactis miscellanea. Collegit G. Colin (Studia Bibliothecae Wittockianae 1). Bruxelles 1984, 43–62, hier 50 Anm. 14 (Einband zu Wind, 120, Salzburg IV, gehörig).

Glassner 1995