Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, fol. I
Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, fol. I*
Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, Fälze
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat "Sanhedrin"
Textstelle(n): bSan 56a (Z. 42: נוי [ בכי ]) – 58b (Z. 23: [ באמו ] עבד מותר )

Textabfolge: Ir, Iv, I*r, I*v

Text auf Fälzen kaum lesbar.

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 82:14, Allony – Loewinger 18:195 (fehlerhaft)


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Verfasser . . .  
Bilder:
Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, fol. I:   Ir  −  Iv
Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, fol. I*:   I*r  −  I*v
Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582, Fälze:   fol. I - II Falz r  −  fol. I - II Falz m  −  fol. I - II Falz v  −  VD-Faelze  −  HD-Faelze  −  fol. 228v- 229r Ansetzfalz  −  fol. 329v- 330r Falz r  −  fol. 329v- 330r Falz m  −  fol. 329v- 330r Falz v

Fragment(e):
Zwei leserichtig als Vorsatz- und Nachsatzblatt beigebundene Einzelblätter (Bl. I, I*), ehemals auf die Innenseiten der Deckel geklebt. Aus derselben Hs. drei als Rückenverstärkung dienende Pergamentstreifen. Drei Fälze.
Vor- und Nachsatzblatt: Pergament etwas zusammengezogen, stark wellig und knittrig, verschmutzt. Bis zu 295x200. Schriftraum ca. 235/240x160. Zwei Spalten zun 32 Zeilen. Spaltenbreite ca.80, Interkolumnium ca.20. Zeilenabstand 7-8. Stiftlinierung. Braune Tinte.
Drei Fälze: Falz an Bl. 228 angeklebt (Spaltenbreite ca. 100), Falz in der Mitte der ersten Lage, zwischen Bl. I und II, und in der Mitte der letzten Lage, zwischen Blatt 329 und 330. Spaltenbreite jeweils ca.105/110. Falzfragmente nicht aus derselben Hs. wie Vor- und Nachsatzblatt, Falz aus der Mitte der ersten und letzten Lage sicher zusammengehörend.

Haidinger  

Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 582
Inhalt: . . .

Datierung: Handschrift aus zwei Teilen zusammengesetzt: 1-216 (Pettau, auf 69rb, 179vb und 186ra dat. 1442) und 217-324 (Göss, dat.1429). Vorsatzlage (I-IV) und letzte Lage (325-332) erst bei Bindung der Hs. Eingefügt, auf Grund der Wasserzeichen um 1470 beigebunden (Wasserzeichen Waage in Kreis, darüber sechszackiger Stern und Stern = Piccard V, Abtlg. VI, Typ 511-513: 1470/1471).

Einband: Braunes Rindleder mit Streicheisenlinien über Holz, Pettau(?), um 1470. Im letzten Rückenfeld schwarze Signatur 116.

Haidinger