Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Kremsmünster, Benediktinerstift, Hebr. Fragm. 12 (ehemals CC 164, VDS)
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Neziqin"
12r Anmerkungen: ein unbekannter Kommentar (Tosafot) zum Traktat BQ 77a (linke Spalte). Schwarz meint Tosafot zu BQ 87 - 89.

12v Anmerkungen: ein unbekannter Kommentar (Tosafot) zu diversen Stellen aus dem Traktat BQ (zu 77b in rechter Spalte, zu 87a in mittlerer Spalte, zu 87b in linker Spalte).

Datierung: ca. 14./15. Jh. (nach Schwarz)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: vgl. Schwarz S. 90, Nr. 59 (10).


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Domagoj Akrap, Wien  

Fragment(e):
Teil eines Pergamentdoppelblattes, beidseitig beschrieben, früher um 90° gedreht als Spiegelblatt aufgeklebt; beschnitten; Maße: 225/230 x 300/305. – Schriftraum auf einem Blatt vollständig erhalten, auf einem Blatteil nur eine Kolumne; Maße: 175 x 140; Spaltenzahl: 2; Zeilenzahl: 40; Spaltenbreite: 62; Interkolumnium: 12/15; Zeilenabstand: 4; Tintenfarbe: schwarz. Keine Linierung erkennbar.

Geschichte: Ehemaliger Trägerband war CC 164 (zu dieser Handschrift siehe manuscripta.at), das Fragment war als VD-Spiegelblatt des Foliobandes der Höhe 300/305 mm eingeklebt, Klebespuren auf einer Blattseite. Rostspuren der Deckelbeschläge. Alte und aktuelle Signatur des ehemaligen Trägerbandes auf dem Fragment: ז VI.13 N: 164. – In der Handschrift in den Lagenmitten Fälze aus mindestens zwei hebräischen Handschriften.

Christine Glaßner 2014