Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Kremsmünster, Benediktinerstift, Hebr. Fragm. 14 (ehemals olim CC 339, VDS, Vorsatz)
Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"
Traktat „Bava kama“
14,1r Textstelle(n): bBQ 52b Z. 33 (אמרי לא לעולם כראוי ) – 53a Z. 47 ( אי לאו בירא דידך, אבנא ... מאי הוה עבדא אי ) unten.
Anmerkungen: Leichte Abweichungen im Text zu erkennen.

14,1v Textstelle(n): bBQ 52a Z. 15 (Mischna) bzw. 24 (Gemara) (וראשון ... עד אימת השני ומצאו מגולה ) – 52b Z. 32/33 ( לעניין גמלים הוי [במי] פושע לעניין התלע')
Anmerkungen: Fragment endet unmittelbar vor 14, 1r. Mischna nur anzitiert.

14,2r Textstelle(n): bBQ 46b Z. 16 (שנ' מי בעל דברי יגש עליהם יגיש ) - bBQ 47b Z. 19 ( שמירת קדירות קיבל עליו בעל וברשו')
Anmerkungen: in der rechten Spalte zweite und dritte Zeile ausgelöscht; kleinere Schreibfehler und Abweichungen vom Text.

14,2v Textstelle(n): rechte Spalte – mBQ Kap. 5, Mishnah 4 (אין לו[!] בעל נותנ[יך] ) – 7 ( או חמור אלא שדבר הכתו' בהווה סליק פירקא ); linke Spalte – bBQ 46a Z. 18 ( דברי סומכוס אמ' רב יהודה אמ' שמואל זו ) - 46b Z. 15/16 ( מניין למוציא מחבירו עליו הראייה)
Anmerkungen: rechte Spalte Mishna „Bava kama“, linke Spalte babylonischer Talmud zu den passenden Stellen. Schreibfehler und Abweichungen vom Text.

Datierung: ca. 14. Jh. (nach Schwarz)
Schrift: aschkenasische Quadratschrift
Literatur: vgl. Schwarz, S. 89, Nr. 55 (6)


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Domagoj Akrap, Wien  

Fragment(e):
Ein vollständiges Pergamentdoppelblatt, früher VD-Spiegel und Vorsatzblatt des ehemaligen CC 339. Beidseitig beschrieben, leserichtig, kaum beschnitten; Maße: 340/345 x 525. – Schriftraum nicht beschnitten; Maße: 245 x 190; Spaltenzahl: 2; Zeilenzahl: 33; Spaltenbreite: 90; Interkolumnium: 17/18; Zeilenabstand: 7/8; Tintenfarbe schwarz. Blindlinierung.

Geschichte: Ehemaliger Trägerband war der ehemalige CC 339, wo das Fragment als VD-Spiegelblatt und Vorsatzblatt des Foliobandes der Höhe 345 mm eingebunden war, Klebespuren auf einer Blattseite. Alte und neue Signatur des ehemaligen Trägerbandes auf dem Fragment: N. 339. ז II.31. Auf der gleichen Seite (ehemaliger VD-Spiegel) Besitzvermerk des 15. Jh. Iste liber est sancti Agapiti in Chremsminster [wiederholt] Chremsminster (Initiale I verziert), von der selben Hand auch auf ehemaligem Vorsatzblatt recto Inhaltsangabe, Besitzvermerk und Anrufung an den Hl. Sebastian: Primus liber sive tractatus ipsius Malogranati qui versatur de statu incipiencium, Iste liber est sancti Agapiti in Chremsminster, Ad celum sane perduc nos martri (!) Sebastiane.
Der Verbleib der ehemaligen Kremsmünsterer Handschriften CC 339-341, die das 'Malogranatum' des Gallus von Aula Regia in drei Bänden enthielten, ist unbekannt, unter diesen Signaturen sind nun andere, später erworbene Handschriften einsigniert.

Christine Glaßner 2014