Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Linz, Diözesan- und Universitätsbibliothek der Katholischen Privatuniversität (DUBL), Druck I 143.585, Rückenverstärkung
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Neziqin"
Tosafot zu Traktat „Shevu’ot“
Textstelle(n): rechte Spalte: bShevu 29b ( ... וכל יש[רא]ל האנשים ונשים בכלל זה. ) - 30a ( ... בעדים מנא ליה למעוטי [נשים] [ד]למא הא דנקט ...) ; linke Spalte: bShevu 40a (מעות [דחסר] מה שצריך ...) – (... שטענו לא הודה לו ... ש...).

Datierung:
Schrift: aschkenasische Semikursive


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Akrap, Wien  
Bilder:
Linz, Diözesan- und Universitätsbibliothek der Katholischen Privatuniversität (DUBL), Druck I 143.585, Rückenverstärkung:   Rücken1  −  Rücken2  −  Rücken3

Fragment(e):
Reste (Abklatsch) eines beidseitig beschriebenen Doppelblattes, beschnitten, ehemals querständig eingebunden. – Maße: 120 x 300. Schriftraum: 90 x 130. Spaltenzahl: 1. Vermutlich vorhandene Zeilenzahl: 17. Zeilenabstand: 5. Braunschwarze Tinte.

Das Fragment befindet sich heute in der Oberösterreichischen Landesbibliothek in Linz, ohne Signatur, in einer schwarzen Bandmappe mit der Aufschrift in Kurrent Revers-Formulare für auswärtige Benützer und eingelegter Karteikarte Fragmente Hebräisch. Fragment unsachgemäß aus dem Einband herausgerissen, erhalten in 11 Einzelstücken. Auf dem Pergament noch Reste des Einbandes, auf einem Stück das Kapital des ehemaligen Trägerbandes.
Text nicht durchgehend, an den Rändern fehlen 1-2 Worte in der jeweiligen Zeile.
Christine Glassner 2012