Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. Archiv, RB 9/1(1), Rückenverstärkung
Babylonischer Talmud, Ordnung "Qodashim"
Traktat "Zevaḥim"
bZev 15a-b (mZev 2,1-2)

(Fragm. 345r) bZev 15a; (Fragm. 345v) bZev 15b (mZev 2,1-2).


Datierung:
Schrift: italienische(?) Quadratschrift (Edna Engel)
Literatur: ca. 12. Jh. (E. Engel)


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. Archiv, RB 9/1(1), Rückenverstärkung:   recto  −  verso

Fragment(e):
Pergament. Unregelmäßig beschnittenes Blatt, ehemals als Rückenverstärkung in einem Klosterneuburger Rechnungsbuch. Format 90/93 x 144/148. 17 Zeilen, Zeilenabstand 9/10. Stiftlinierung auf der Rectoseite. Braune Tinte.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. Archiv, RB 9/1(1)
Um 1460 angelegtes Rechnungsbuch des Stiftes Klosterneuburg. Format 300/310 x 110/115.
Rückentitel: Registra pistrinariorum ab anno 1360 usque ad annum 47. Pars prima. Da der letzte Faszikel des Rechnungsbuches jedoch 1458 datiert ist, kann die Bindung frühestens in diesem Jahr erfolgt sein.
Als Einband dient bei diesem − und einer Reihe anderer Rechnungsbücher des Klosterneuburger Stiftsarchivs − ein Pergament-Doppelblatt eines Missales des 14. oder frühen 15. Jahrhunderts. Um ein Durchreißen des Pergamenteinbandes an jenen Stellen, an denen die Heftfäden von der Lagenmitte an die Außenseite des Buchrückens geführt werden, zu vermeiden, wurden bei dem vorliegenden − wie bei zahlreichen anderen mit Pergamenteinbänden versehenen Archivhandschriften − als Verstärkungen des Buchrückens Fragmente zwischen Buchblock und Einband eingelegt und mitgenäht. Die ehemals mitgenähten Fragmente des vorliegenden Rechnungsbuches werden in der Fragmentensammlung des Stiftes verwahrt.
Haidinger 1991