Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I
Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I*
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung A
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung B
Kommentar zu Seliḥot
Kommentar zu den Seliḥot, wohl aus einem Maḥzor-Kommentar
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Fragm. 346, Fragm. 347
Textabfolge: Fragm. 346r, Fragm. 347rv

סלח לנו אבינו,
לך ה' הצדקה ולנו בשת הפנים מה נתאונן ומה נאמר מה נדבר ומה נצטדק (Davidson III 36:771)
הנשמה לך והגוף פעלך צור (Davidson II 156:928)
אשת נעורים האהובה אשר ארסתה ברוב מוהר (Davidson I 383:8470; Urbach, Sefer arugat habosem III, 491)
איך נפתח לפניך דר מתוחים באלו פנים נשפוך שיחים (Davidson I 133:2838)
אז טרם נמתחו נבלי שבבים (Davidson I 100:2130)
שחרנוך ובקשנוך יוצר הרים מגיד לאדם שיח ודברים (Davidson III 446:861; Urbach, Sefer arugat habosem III, 49)
עם ה' חזקו ונתחזקה וקראו אל אלהים בחזקה (Davidson III 279:698)
אלה אזכרה ונפשי עלי אשפכה כי בלעונו זדים כעוגה בלי הפוכה (Davidson I 196:4273)
Psuqe de rah̩ame u.a.
Identifizierung: A. Laufer

Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I, I*
Textabfolge: Irv; Falz Ir, I*v; I*r, Falz Iv

(Irv)
מלך במשפט יעמיד ארץ (El‘azar b. Qallir, Silluq)
וחיות בוערות מראיהן כגחלי אש (Binyamin b. Shmu’el, Qedusha)
אחד קדוש אש אוכלה אש (Qedusha)
אפד מאז לשפט היום בחון מעשה כל יום (El‘azar b. Qallir, Magen)

(Falz Ir + I*v, I*r + Falz Iv)
תפן במכון לכס שבת (El‘azar b. Qallir, Meḥayye)
אף אורח משפטיך אדני קוינוך (El‘azar b. Qallir, Meshallesh)
אומץ אדירי כל חפץ (El‘azar b. Qallir)
מלך עליון אל דר במרום

Anmerkungen:
I*v ( אף אורח משפטיך אדני קוינוך ): zu Beginn des Kommentars Hinweis auf die Gepflogenheit R. Tams (Ya‘aqov b. Me’ir), das erste Wort des Piyyuṭs ("af") nicht zu sagen (vgl. Sefer arugat habosem (ed. E. Urbach) I, 76).

Datierung: 14. Jh. (Roth)
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I, I*: Allony – Loewinger 19:204; Roth, Salzburger Universitätsbibliothek 67; Schwarz – Loewinger – Roth 98:102; Hollender, Clavis Commentariorum 151:2076, 206:3106, 433:7534, 438:7628, 599:10808, 793:14774, 948:17899.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
Pinchas Roth, Jerusalem; Almut Laufer, Jerusalem  
Bilder:
Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I:   Falz Ir  −  Falz Iv  −  Ir  −  Iv
Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I*:   I*v  −  I*r
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung A:   recto  −  verso
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung B:   recto  −  verso


Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I
Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342, fol. I*
Fragment(e):
Beidseitig beschrieben, beschnitten, früher VDS bzw. HDS, jetzt abgelöst, auf den Deckeln noch der jeweilige Abklatsch sichtbar. Vor Fol. I ein 56 mm breiter Falz mit dem Fragment einer Spalte (I + Falz vor I bilden das Fragment eines Doppelblattes; Breite von I inkl. Falz; Schriftbreite: 30mm). Fol. I gestürzt, fol. I* leserichtig eingebunden; Maße: 280/285 × 155/175 (I*) × 260 (I). Schriftraum (seitlich jeweils beschnitten): 248 × ca.180 (I) × 120/140 (I*). 2 Spalten, Spaltenbreite: 90, Interkolumnium: 15. Zeilenzahl: 45. Zeilenabstand: 5/6. Tintenfarbe: braun. Blindlinierung.

14.Jh.
Inhalt: Machsorkommentar, zum Text des Neujahrsfestes I.
Lit.: Roth 67, Liturgie. – Schwarz 98, Nr.102 (16).

Hebräisch beschriebene Fälze vor 7, 13, 19, 31, 44, 57, 69, 81, 93, 117. Fälze jedoch vermutlich aus einer anderen, vokalisierten Handschrift.

Glassner 1995  

Salzburg, Universitätsbibliothek, Cod. M II 342
Handschrift:
Papier, 122 Bl., 290 × 215. Wien (?), 1. Drittel 15.Jh.

Inhalt:
Iacobus a Voragine: Sermones de tempore.

Einband:
Schafleder über Holz. Wien (?), um 1430. – Streicheisenlinien, zehn kreisrunde Beschläge (alle verloren), zwei Riemenschließen (Riemen und Schließen verloren). – Rücken: vier Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen.

Geschichte:
Vorbesitzer: Bernhard von Kraiburg, Bischof von Chiemsee (Wappen und Wappendevise ONOVS auf 2r). Später der Bibliothek der Chiemseer Bischöfe zugehörig (rautenförmiges Bibliotheksschild B.Ch. und Signatur 26 (18.Jh.) im dritten bzw. letzten Rückenfeld), die 1853 der Salzburger Studienbibliothek einverleibt wurde. Alte Signatur der Studienbibliothek: V.4.G.150.

Literatur:
E. Frisch, Autoren-Katalog der Handschriften der Studienbibliothek Salzburg. 5 Bde. mit einer Konkordanz und einer Systematik [Xerokopie des handschriftlichen Zettelkatalogs]. Salzburg [1946], unter 'Jacobus de Voragine'. – P. Ruf, Eine altbayerische Gelehrtenbibliothek des 15. Jahrhunderts und ihr Stifter Bernhard von Kraiburg, in: Festschrift Eugen Stollreither zum 75. Geburtstag gewidmet. Hrsg. von Fritz Redenbacher. Erlangen 1950, 219–239, hier 234. – J. B. Schneyer, Repertorium der lateinischen Sermones des Mittelalters für die Zeit von 1150-1350. Bd. 3 (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters 43,3). Münster 1971, 234.

Vgl. auch Universitätsbibliothek Salzburg, Handschriftenkatalog online.

Glassner 1995  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung A
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1, Rückenverstärkung B
Fragment(e):
Zwei zusammengehörende, ehemals als Rückenverstärkung des Rechnungsbuches 7/1 verwendete Fragmente einer Foliohandschrift. Pergament. Format 100/105x235/243 (Fragm. 346) beziehungsweise 161/170x240/245 (Fragm. 347). Schriftraumbreite 195. Zwei Spalten. Kolumnenbreite ca. 90, Interkolumnium 15, Zeilenhöhe 6. Stiftlinierung jeweils auf der Rectoseite. Tinte grau/braun.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Archiv, Rb 7/1
Format 305/315x110. Enthält Weingartenrechnungen des Stiftes Klosterneuburg aus dem Zeitraum 1321/1467. Buchtitel von Hand des späten 15.Jh.(?) auf der auf den Vorderdeckel übergreifenden Lasche des Einbandes: Distributa super culturam vinearum Anno 1321.
Als Einband dient bei diesem − und einer Reihe anderer Rechnungsbücher (z.B. Rechnungsbuch Rb 7/1) − ein Pergament-Doppelblatt eines Missales des 14. oder frühen 15.Jahrhunderts. Um ein Durchreißen des Pergamenteinbandes an jenen Stellen, an denen die Heftfäden von der Lagenmitte an die Außenseite des Buchrückens geführt werden, zu vermeiden, wurden bei dem vorliegenden − wie bei zahlreichen anderen mit Pergamenteinbänden versehenen Archivhandschriften − Fragmente zwischen Buchblock und Einband eingelegt und mitgenäht. Die ehemals mitgenähten Fragmente heute in der Fragmentensammlung als Fragm. 346 und Fragm. 347 verwahrt.
Haidinger 1991