Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 436, fol. I*
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Tosafot zu Traktat "Pesaḥim"
bPes 66a-74a

Datierung: ca. 14. Jh.
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Pfeiffer−Černík II, 212; Schwarz - Loewinger – Roth, 87:44; S. Emanuel, Fragments of the Tablets. Lost books of the Tosaphists, Jerusalem 2006, S. 41 ff.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
. . . . .  
Bilder:
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 436, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Pergament. Auf Buchblockformat (307/309 x ca.210) beschnittenes Doppelblatt, um 90° gedreht als Nachsatzblatt eingebunden. Durch Rost der Deckelbeschläge verursachte Löcher. Schriftraumhöhe beschnitten, davon erhalten ca. 195, -breite 160/165. Zwei Spalten, Spaltenbreite ca. 75, Interkolumnium 15. 34 Zeilen; Zeilenabstand 5/6. Stiftlinierung (?). Braunschwarze Tinte. Bezugsworte in vergrößerter Schrift (Höhe von zwei Zeilen); dafür je drei Zeilen ausgespart..
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 436
Der Codex durch Thomas Paungartner 1423 vollendet und vermutlich kurz darauf mit roten Leder gebunden (auf I*v rote Lederreste); Neubindung der Handschrift um 1840. Klosterneuburger Besitzvermerke des 15. Jh. und Klosterneuburger Signaturen aus der zweiten Hälfte des 15. Jh.

Literatur: Pfeiffer−Černík II 212

Haidinger 1991