Hebräische Handschriften und Fragmente in österreichischen Bibliotheken

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. I
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. II
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. I*
Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Mo‘ed"
Talmudkommentar, Traktat Ḥagiga
bHag 8b-9b; 15b-16a; 21b-22a (mit Einschiebung eines Kommentars von Rashbam) Shmu᾿elιc

(I*v) Rashi zu bHag 8b-9a; (I*r) Rashi zu bHag 9a-b.
(IIv) Rashi zu bHag 15b-16a; (IIr) Rashi zu bHag 16a-17a.
(Iv) Rashi zu bHag 21b (mit Einschiebung eines Kommentars von Rashbam); (Ir) Rashi zu bHag 21b-22a.

Datierung: ca. 14. Jh.
Schrift: aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz−Loewinger−Roth 87.42; Pick−Munitz 15, 38.


Addenda / Corrigenda ? − Please contact Dr. Martha Keil, St. Pölten/Wien (e-mail: martha.keil@injoest.ac.at)
// Identifikation durch Schwarz  
Bilder:
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. I:   Ir  −  Iv
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. II:   IIr  −  IIv
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539, fol. I*:   I*r  −  I*v

Fragment(e):
Pergament. Auf etwa Buchblockformat (308x210) beschnittene Einzelblätter; der Handschrift als Vorsatzblätter (Bl. I, II; Bl. I ehemals VD-Spiegelblatt; vgl. Leimspuren auf Ir) und als Nachsatzblatt (Bl. I*) beigebunden. Dehnungslöcher im Pergament. Schriftraum 235x150/155; eine Spalte zu 34 Zeilen; Zeilenabstand 7. Stiftlinierung; vertikale und horizontale Begrenzungslinien bis zum Blattrand gezogen, längliche Einstichlöcher für die Linierung am äußeren und inneren Freirand. Schwarze Tinte.
Haidinger 1991  

Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 539
Der Codex im ersten Drittel des 15. Jh. entstanden. Entstehungszeit des mittelalterlichen Einbandes unbekannt, wahrscheinlich erste Hälfte des 15. Jh. Der mittelalterliche Einband der Handschrift verloren, der jetzige Einband erst 1830/40 in Klosterneuburg angefertigt. Die Handschrift zu Beginn des 16. Jh. im Besitz des Klosterneuburger Chorherren Leopold Maydl (Vermerk auf IIv) und wohl nach seinem Tod in die Stiftsbibliothek gelangt.

Literatur: Pfeiffer−Černík III 398-401

Haidinger 1991