Adresse: Franziskanerkloster, Franziskanerplatz 14, A 8010 Graz
Kontakt: Br. Didacus Sudy OFM, Tel.: +43 (0) 316 / 82 71 72 / 0, Fax: +43 (0) 316 / 82 71 72 / 8
e-mail: graz@franziskaner.at
Bibliotheksgeschichte:

Die Zentralbibliothek der Wiener Franziskanerprovinz in Graz wurde nach dem Zweiten Weltkrieg auf Grund eines Beschlusses der Provinzleitung geschaffen. In ihr sollten die Altbestände bis zum Jahre 1700 aller zum Zeitpunkt des Beschlusses bestehenden Konvente der Provinz zentral zusammengefaßt und katalogisiert werden. Mit diesen Arbeiten wurde P. Theodor Tabernigg OFM 1956 betraut, der sie jedoch bis zu seinem Tode im Jahre 1980 nicht völlig abschließen konnte.

Aus historischen Gründen wurde die Bibliothek des Franziskanerklosters in Güssing von dieser Regelung ausgenommen; sie ist organisatorisch jedoch der Zentralbibliothek als Dependance unterstellt.

Vgl. Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich 4: Steiermark, Tirol, Vorarlberg, hrsg. v. d. Österreichischen Nationalbibliothek, bearb. v. Wilma Buchinger und Konstanze Mittendorfer unter der Leitung von Helmut W. Lang. Register von Karen Kloth. Hildesheim 1997, 77-79 (Bearbeiter: Didacus Sudy).

Handschriften:

Die mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften der Zentralbibliothek wurden von Frau Hofrat Dr. Maria Mairold und Frater Didacus Sudy mit Kurzbeschreibungen in einem maschinschriftlichen Inventar erfaßt. − Beschreibungen von 41 Handschriften und vier umfangreicheren handschriftlichen Adligaten in Drucken finden sich in:

Franz Lackner, unter verantwortlicher Mitarbeit von Nataša Golob, Alois Haidinger, Maria Stieglecker: Katalog der mittelalterlichen Handschriften bis zum Ende des 16. Jahrhunderts in der Zentralbibliothek der Wiener Franziskanerprovinz in Graz (= Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe II, Bd. 9). (Beigabe CD-ROM). Wien 2006.
   Beschreibung des Inhalts der CD-ROM.

   Liste der beschriebenen Handschriften. Mit Links auf Abbildungen von Handschriftenseiten, Wasserzeichen sowie nach Signaturen zusammengestellten Einbandstempelabreibungen.

Verzeichnis der Katalogisate nach Provenienzen:
Eggenburg OFM (aufgehoben) A 67/34
Graz OFM A 56/76, A 64/38, A 64/39, A 64/40, A 64/41, A 64/42, A 64/43, A 67/10, A 67/11, A 67/12, A 67/16, A 67/17, A 67/18, A 67/19, A 67/20, A 67/21, A 67/22, A 67/23, A 67/24, A 67/27, A 67/29, A 67/36, A 68/31
Graz, Klarissen (aufgehoben) A 67/17, A 67/18, A 67/19, A 67/20, A 67/21, A 67/22, A 67/23, A 67/27
Ljubljana OFM A 64/39, A 64/42, A 64/43
Klosterneuburg OFM (aufgehoben) A 67/38
Maria Lankowitz OFM A 53/4, A 63/51, A 64/34, A 64/37, A 67/14, A 67/25
Maria Lanzendorf OFM (aufgelassen) A 67/35
St. Pölten OFM A 57/6, A 60/3, A 67/26, A 67/28, A 67/30, A 67/31, A 67/32, A 67/37
Wien OFM A 67/13, A 67/15, A 67/33, A 67/34, A 67/38, A 67/39
Unbekannte Provenienz A 67/9

Fragmente:

   Verzeichnis der Fragmente (zusammengestellt von Maria Mairold und Didacus Sudy)

Zu den deutschsprachigen Fragmenten vgl. die Einträge im Marburger Repertorium - Deutschsprachige Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts. − Zu Fragment in A 60/22 vgl. Christine Glassner: Ein neuentdecktes 'Willehalm'-Fragment in der Zentralbibliothek der Wiener Franziskanerprovinz in Graz (F 28,4). Wolfram-Studien 16 (2000), 305-318, Abb. 19 und 20. Vgl. Einbandabreibungen, Text des Fragments, Abbildung von Bl. I*v.
Franz Lackner − Wien, 2006-05-16