Salzburg, Bibliothek der Erzabtei St. Peter (OSB) - Allgemeines


Erzabtei St. Peter, Postfach 113, A-5020 Salzburg; Tel. +43-(0)662/84 45 76, Fax: +43-(0)662/84 45 76-80.
Homepage: http://www.stift-stpeter.at
Bibliotheksleiter: Dr. P. Petrus Eder (Tel. +43-(0)662/84 45 76-58 oder 84 45 76-38), e-mail: scriptorium@stift-stpeter.at


Gegründet um 696. Patron: hl. Apostel Petrus.


Bibliothek - Allgemeines:

1280 Handschriften, davon rund 900 mittelalterliche (aus der Zeit um 800 bis 1600), ca. 1000 Inkunabeln in 862 Bänden, ca. 2300 Frühdrucke in Sonderaufstellung (eigener Katalog).

Bibliothek - Benützung:

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 9-12h, 14-17h
Freitag: 9-14h
Schriftliche oder telefonische Anmeldung erwünscht. Einsichtnahme in Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke nur für wissenschaftliche Zwecke.

Bibliothek - Technische Ausstattung:

Mikrofilm-Lesegerät, Mikrofiche-Lesegerät, Kopiermöglichkeit.
Mikrofilme aller mittelalterlichen Handschriften vorhanden. Bestellungen von Mikrofilmduplikaten an den Bibliotheksleiter oder an Hill Monastic Manuscript Library, The Bush Center - Saint John's University, Post Office Box 7300, Collegeville, MN 56321, USA; Tel. (320) 363-3514; Fax (320) 363-3222; E-mail: hmml@csbsju.edu.

Handschriftenkataloge:

  • Generalkatalog:

    • Augustin Jungwirth: Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 [Handschriftlich]. - Auch in fotomechanischer Reproduktion vorliegend: University Microfilms Ltd. High Wycomb, England, A Xerox Company, Ann Arbor, Michigan, USA.

  • Deutsche Handschriften:

    • Gerold Hayer: Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Erzabtei St. Peter zu Salzburg. Unter Mitarbeit von Dagmar Kratochwil, Annemarie Mühlböck und Peter Wind (Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- u. Buchwesen d. Mittelalters 3,1 = Denkschriften der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 154). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1982.

  • Illuminierte Handschriften:

    • Hans Tietze: Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich. Bd. 2: Die illuminierten Handschriften in Salzburg (Publikationen des Institutes für Österreichische Geschichtsforschung). Leipzig 1905.
    • Georg Swarzenski: Die Salzburger Malerei von den ersten Anfängen bis zur Blütezeit des Romanischen Stils. Studien zur Geschichte der deutschen Malerei und Handschriftenkunde des Mittelalters Text- und Tafelband (Denkmäler der süddeutschen Malerei des frühen Mittelalters 2). Leipzig 1908.

Inkunabelkatalog:

  • Augustin Jungwirth: Die Wiegendrucke des Stiftes St.Peter in Salzburg. Salzburg 1910 [Handschriftlich].

Editionen mittelalterlicher Bibliothekskataloge:

  • Mittelalterliche Bibliothekskataloge Österreichs. Hrsg. v. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 4: Salzburg. Bearb. v. Gerlinde Möser-Mersky u. Melanie Mihaliuk. Graz 1966, 59-73.

Neuere Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Zum Handschriftenbestand:

    • Johann Apfelthaler: Zur mittelalterlichen Buchmalerei in der Abtei St. Peter. Ein Überblick in XIII Abschnitten, in: Hl. Rupert von Salzburg, 696 - 1996. Katalog der Ausstellung im Dommuseum zu Salzburg und in der Erzabtei St. Peter, 16. Mai 1996 - 27. Oktober 1996. Salzburg 1996, 405-440.
    • Peter Wind: Aus der Schreibschule von St. Peter vom Anfang des 11. Jahrhunderts bis Anfang des 14. Jahrhunderts, in: ebda., 364-404.
    • Christian Bauer: Geistliche Prosa im Kloster Tegernsee. Untersuchungen zu Gebrauch und Überlieferung deutschsprachiger Literatur im 15. Jahrhundert (Münchener Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 107). Tübingen 1996.
    • Bibliographie zu den Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg (erstellt an der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters; Stand: 11.11.1996).
    • Initienverzeichnis zu den Handschriften der Erzabtei St. Peter, Abschrift aus dem Katalog von A. Jungwirth (Stand: 11.11.1996).
    • Illuminierte Handschriften aus Österreich (ca. 780 - ca. 1250). Datenbank, angelegt von Friedrich Simader (Stand: 9.10.2003).
    • Handschriftenliste erstellt von Ch. Glaßner (Stand: 4.1.2005).

  • Zu spätmittelalterlichen verzierten Bucheinbänden:

    • Peter Wind: Die verzierten Einbände der Handschriften der Erzabtei St. Peter zu Salzburg bis 1600. Unter Mitarbeit v. Gerold Hayer (Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters 3,1,Beiheft = Denkschriften der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 159). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 1982.
    • Kurt Holter: Salzburg, Mondsee, Wilhering. Beiträge zur Geschichte des spätmittelalterlichen Bucheinbandes, in: De libris compactis miscellanea. Hrsg. v. G. Colin (Studia Bibliothecae Wittockianae 1). Bruxelles 1984, 43-62.

  • Zur Bibliotheksgeschichte:

    • Adolf Hahnl: Conservando cresco. Die Bibliotheksräume von St.Peter in Salzburg, in: Barock in Salzburg. Festschrift für Hans Sedlmayr. Hrsg. v. Johannes Graf von Moy. Salzburg 1977, 9-56.
    • Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich 3: Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, hrsg. v. d. Österreichischen Nationalbibliothek, bearb. v. Wilma Buchinger und Konstanze Mittendorfer unter der Leitung von Helmut W. Lang. Hildesheim 1996, 312-317 (Bearbeiter: Adolf Hahnl, Petrus Eder).


zurück Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters

Seitenerstellung: Christine Glassner
Letzte Änderung: 4.01.2005